Aktuelle Meldungen

RSS

Hans-Böckler-Stiftung: Arbeitsbelastung im öffentlichen Nahverkehr deutlich gestiegen

[07.03.2012]

Eine von der Hans-Böckler-Stiftung vorgelegte Studie belegt, dass die Arbeitsbelastung im Öffentlichen Personennahverkehr durch Wettbewerbsdruck und Restrukturierung der Verkehrsbetriebe erheblich angestiegen ist. Der Verfasser der Studie empfiehlt Verbesserungen bei der Dienstplangestaltung und mehr Qualifizierungsmöglichkeiten für die Beschäftigten.

Die qualitative Untersuchung des Unternehmensberaters Hubert Resch setzt sich mit den Folgen der wirtschaftlichen Restrukturierung in kommunalen Verkehrsbetrieben auseinander. Als Folge der im Jahr 2007 von der Europäischen Kommission verordneten Stärkung des Wettbewerbs und der Vorgabe, auch Leistungen des Öffentlichen Nahverkehrs europaweit auszuschreiben, haben viele Verkehrsbetriebe ihre Produktivität erhöht und Kosten gesenkt. Die erhöhte Effizienz und die Sicherung von Arbeitsplätzen gingen allerdings auch mit der Streichung von Stellen, längeren Arbeitszeiten und - vor allem bei Neueinstellungen - sinkender Bezahlung einher.

Der ÖPNV-Experte Hubert Resch hat in fünf großen kommunalen Verkehrsbetrieben Fahrerinnen und Fahrer, die Verantwortlichen für die Dienstpläne, Betriebsräte und Arbeitsdirektoren befragt. Auf dieser Grundlage hat er verschiedene Vorschläge erarbeitet, um die Arbeitssituation im Fahrbetrieb zu verbessern. Dazu zählen Verbesserungen in der Dienstplangestaltung, durch die beispielsweise mehr komplett dienstfreie Wochenenden erreicht werden können. Zudem ließen sich einseitige Belastungen reduzieren, wenn sich mehr Fahrer zur »Fachkraft im Fahrdienst« weiter bilden. Mit dieser Qualifikation können Fahrerinnen und Fahrer sowohl am Steuer als auch in der Verwaltung und in der Werkstatt eingesetzt werden.

Die Studie »Hubert Resch: Arbeitsverdichtung im Fahrdienst als Folge der Restrukturierung im ÖPNV. Arbeitspapier 212 der Hans-Böckler-Stiftung, Januar 2012« ist bei der Hans-Böckler-Stiftung im Internet kostenlos verfügbar.

Quelle:
Pressemitteilung der Hans-Böckler-Stiftung vom 5.3.2012

(c) bund-verlag.de (ck)