Arbeitskampf
Vereinigung Cockpit streikt weiter

Wegweiser mit Tarifeinigung und Streik

Die Vereinigung Cockpit (VC) weitet den Streik bei Lufthansa aus. Auch am Samstag, den 26.11.2016, weren zahlreiche Jets auf dem Boden bleiben und Passagiere nicht an ihr gebuchtes Ziel befördert. Das hat die Pilotengewerkschaft bekannt gegeben. Betroffen sind laut Lufthansa vor allem Langstreckenflüge ab Deutschland.

Die VC bedauert in einer Mitteilung die Auswirkungen auf die betroffenen Passagiere, Kabinenbesatzungen und Bodenmitarbeiter, hält aber dennoch am Arbeitskampf fest, da die Lufthansa aus Sicht der VC bislang kein ernstzunehmendes Angebot abgegeben hat.

Hintergrund des Streiks sind Verhandlungen über den Abschluss eines neuen Vergütungstarifvertrages für das Cockpitpersonal. Die VC verlangt eine Neuregelung der tariflichen Vergütungsstruktur. Dazu gehört beispielsweise eine jährliche Erhöhung des Gehalts von Co-Piloten, abhängig von der Dauer der Unternehmenszugehörigkeit.

Arbeitsgericht schmettert Eilantrag ab

Bereits am 22.11.2016 hatte das Arbeitsgericht einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Streik – gestützt auf eine vermutete Altersdiskriminierung wegen des Gehaltsmodells – abgewiesen und festgestellt, dass es laut Europäischem Gerichtshof bei Tarifgestaltungen von Altersstufenregelungen ein Beurteilungsvorrecht der Tarifvertragsparteien gebe. Demnach könne nicht mit der erforderlichen Sicherheit festgestellt werden, dass die von der VC erhobene Tarifforderung rechtswidrig sei. (ArbG Frankfurt, 22. 11.2016, Az. 18 Ga 152/16).

Nach der Fortsetzung des Streiks arbeitet die Lufthansa an einem Sonderflugplan für die Langstreckenflüge am 26.11.2016. Nach Angaben der Airline waren an den ersten drei Streiktagen insgesamt mehr als 315.000 Passagiere von 2.618 Flugausfällen betroffen.

Die zur Lufthansa gehörenden Fluggesellschaften Eurowings, Germanwings, SWISS, Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines werden nicht bestreikt. Auch die Piloten der Lufthansa Cargo sind nicht zu diesem Streik aufgerufen worden.

© bund-verlag.de (mst)