Suchbegriff

erweiterte Suche
Zeitschriftenarchiv

 

Aktuelle Meldungen

RSS

Studie der Hans-Böckler-Stiftung: Einführung der Riester-Rente war "Fehlentscheidung"

[14.09.2012]Die teilweise Umstellung der Alterssicherung auf Kapitaldeckung hat sich als Fehlentscheidung" erwiesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Die teilweise Umstellung der Alterssicherung auf Kapitaldeckung hat sich als Fehlentscheidung" erwiesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Wissenschaftler plädieren dafür statt dessen das umlagefinanzierte Rentensystem zu stärken.

Angesichts eines guten Jahrzehnts empirischer Erfahrung mit der Riester-Rente haben die Forscher keinen Zweifel daran, dass die kapitalgedeckte Rente "keinesfalls geeignet sei", den Menschen ein sicheres Auskommen im Alter in Ergänzung zur gesetzlichen Rente zu garantieren. Bleiben die Reformen unverändert in Kraft, werden erhebliche Teile der Erwerbsbevölkerung in Altersarmut gleiten, warnen sie.

Auch eine höhere Nachhaltigkeit der Kapitaldeckung sei empirisch nicht zu beobachten, so die Forscher. Im Gegenteil: Auf dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 betrugen die Verluste kapitalgedeckter Rentenversicherungen im Durchschnitt der OECD-Länder 23 Prozent. Auch Versicherungen in Deutschland verzeichneten, trotz vergleichsweise strenger Regulierung, ein Minus von über acht Prozent.

Die Forscher empfehlen daher, die Subventionierung von Riester-Renten auslaufen zu lassen, den Riester-Faktor rasch aus der Rentenformel zu entfernen und das Niveau der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) mittelfristig an den Durchschnitt der OECD-Länder anzupassen, der um 15 Prozentpunkte höher liegt als der deutsche. Statt einer gegenwärtig durchschnittlichen gesetzlichen Altersrente für langjährig versicherte Männer von 1.152 Euro wären das immerhin 1.585 Euro. Zur Finanzierung könne der Beitragssatz über viele Jahre verteilt in kleinen Schritten angehoben werden.

Zudem solle die Beitragsbemessungsgrenze angehoben werden, "wobei oberhalb der bisherigen Bemessungsgrenze zusätzliche Rentenansprüche nur noch unterproportional erworben würden." Des Weiteren sind die Wissenschaftler dafür, die Entgeltumwandlung in der betrieblichen Alterssicherung zwar weiterhin steuerfrei zu halten, aber künftig - im Interesse aller Arbeitnehmer - mit Sozialbeiträgen zu belegen. Nur so lasse sich vermeiden, dass die Entgeltumwandlung den Rentenwert der GRV senke. Schließlich plädieren die Forscher dafür, im GRV-System wieder eine ausreichende Absicherung gegen Erwerbunfähigkeit zu bieten.

Der IMK-Report Nr. 73, September 2012 zum download:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_73_2012.pdf

Quelle:
PM der Hans-Böckler-Stiftung v. 13.09.2012

 

Soziale Netzwerke


Das »Anwaltsmodul Arbeitnehmerberatung« ist ist ein Fachportal für Anwälte, die individualarbeitsrechtliche und kollektivarbeitsrechtliche Mandate wahrnehmen.

Mehr Information + Gratistestabo