Suchbegriff

erweiterte Suche

AiB:Assist für den Betriebsrat


Der Betriebsrat findet in AiB:Assist alle wichtigen Informationen für seine Betriebsratsarbeit. Denn AiB:Assist ist das speziell für Betriebsräte entwickelte Online-Portal.

Alle Fragen rund um das Betriebsverfassungsgesetz wie Mitbestimmung, Freistellung, Betriebsratswahl, Sozialplan und Betriebsübergang werden genauso behandelt wie Fragen der Organisation des Betriebsrats oder Themen zum Kündigungsschutz, zum Arbeitsschutz und zum Gesundheitsschutz.

Der Betriebsrat findet auf jede Frage die passende Antwort, zudem Muster und Arbeitshilfen sowie die wichtigsten Urteile für seine Arbeit als Betriebsrat.

Aktuelle Meldungen

RSS

Betriebsrente Besserer Schutz im Jobwechsel

[02.09.2015]Gute Aussichten für Beschäftigte: Künftig soll sich ein Wechsel der Arbeitsstelle nicht mehr negativ auf die Betriebsrente auswirken – so der Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Mobilitätsrichtlinie vom 1. Juli. Wir erklären Ihnen die drei wichtigsten Änderungen.

Die Richtlinie hat zum Ziel, Mobilitätshindernisse für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abzubauen, die sich aus Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung ergeben können.

Die drei wesentlichen Änderungen des Gesetzentwurfs:

  • 1. Arbeitgeberfinanzierte Betriebsrentenanwartschaften bleiben künftig bereits dann erhalten, wenn die Zusage 3 Jahre bestanden hat. Bislang war die Frist 5 Jahre. Außerdem wird das Lebensalter, zu dem man dabei frühestens den Arbeitgeber verlassen darf, ohne dass die Anwartschaft verfällt, vom 25. auf das 21. Lebensjahr abgesenkt. Das hat zur Folge, dass künftig insbesondere junge mobile Beschäftigte schneller und früher unverfallbare Betriebsrentenanwartschaften erwerben können.


  • 2. Betriebsrentenanwartschaften ausgeschiedener und beim Arbeitgeber verbliebener Beschäftigter müssen gleich behandelt werden. Beschäftigte müssen also nicht mehr befürchten, dass ein Arbeitgeberwechsel ihrer Betriebsrente schadet. Außerdem gelten die neuen Regeln zu Altersrente, Invaliditätsrente und Hinterbliebenenversorgung nicht nur für Deutsche, sondern auch für alle EU-Bürger.


  • 3. Die Abfindungs- und Auskunftsrechte werden zugunsten der Beschäftigten erweitert.


Gesetz soll 2018 in Kraft treten

Bis die neuen Regeln in Kraft treten, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen. Der vom Kabinett beschlossene Entwurf wird jetzt dem Bundesrat zugeleitet, der vor der Beschlussfassung durch den Bundestag Stellung nehmen kann. In Kraft treten soll das neue Gesetz zum 1. Januar 2018.

Weitere Informationen:

Lesen Sie hier den Gesetzentwurf der Bundesregierungzur Umsetzung der EU-Mobilitäts-Richtlinie

Quelle:

PM des BMAS vom 01.07.2015

SoSi 8-9/2015, Magazin

© bund-verlag.de (ls)