Konzernbetriebsrat der Festo AG & Co. KG

Gute Arbeit, gute Betriebsrente: bAV 4.0!


Stichworte zum Projekt

  • Neuverhandlung nach angedrohter Kündigung eines bestehenden Betriebsrentenmodells mit gutem Ergebnis für die Mitarbeiter


  • Unternehmen/Betrieb: Festo AG & Co.KG, Esslingen und St. Ingbert; Festo Didactic
  • Branche: Maschinenbau, Automatisierungstechnik, Ausbildung
  • Zahl der Mitarbeiter: ca. 7000
  • Gewerkschaften: IG Metall



Motiv
Seit 1972 bestand bei Festo ein Betriebsrentenmodell, in das das Unternehmen einzahlte. Ab 2000 wurde für die Mitarbeiter zusätzlich eine Eigenvorsorge über Entgeltumwandlung mit sehr attraktiver Verzinsung und teilw. flexibler Auszahlung ermöglicht (Aufbaukonto). Im Herbst 2012 wollte das Management das Rentenmodell kündigen, da die Zinsen nicht mehr erwirtschaftet werden könnten. Außerdem sollte die Abwicklung an eine Versicherungsgesellschaft ausgelagert werden – das eigentliche Ziel des Unternehmens.

Vorgehen
Der Konzernbetriebsrat bildete ein Verhandlungsteam, das sich über verschiedene Rentenmodelle bei vergleichbaren Firmen in der Region informierte. Eine Neuregelung sollte es nur geben, wenn das Unternehmen für alle Mitarbeiter gleiche Leistungen ins Rentenkonto zahlt, Entgeltumwandlung keine Vorbedingung ist, Besserverdienende keine Zusatzleistungen erhalten, es bei der Auszahlung der Guthaben mehr Flexibilität gibt.

Ergebnisse
Die Auslagerung an eine Versicherungsgesellschaft konnte der Konzern-Betriebsrat nicht verhindern, er wurde aber bei der Auswahl beteiligt. In dem neuen Modell erreichte der Konzernbetriebsrat die meisten seiner Ziele: Unabhängig von der Einkommenshöhe zahlt Festo weiterhin für jeden Mitarbeiter in ein Basiskonto (neu: Unternehmenskonto) ein. Damit stellt Festo weiterhin eine Zusatzleistung für alle Beschäftigten zur Verfügung. Entscheiden sich Mitarbeiter, Entgeltumwandlung zu nutzen, leistet Festo zusätzliche Zahlungen. Die Zahlungen in das neue Modell basieren weiterhin auf dem Jahresbruttoentgelt, wirken damit tarif- und karrieredynamisch.


 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Jochen Schroth » Die Verleihung des Deutschen Betriebs-rätepreises ist ein gelungenes Format, die hervorragende Arbeit vieler Betriebsrätinnen und Betriebsräte einmal in Jahr auszuzeichnen und zu würdigen. Und es ermöglicht Betriebsräten, von guten Ideen anderer zu profitieren und sich inspirieren zu lassen.«

Jochen Schroth, Ressortleiter Vertrauensleute und Betriebspolitik beim IG Metall-Vorstand