Gesamtbetriebsrat der Vattenfall Europe Mining AG

PEP 2020 – Partner entwickeln Perspektiven


Stichworte zum Projekt

  • Demografischer Wandel bedroht Unternehmensstruktur
  • Konzept zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit


  • Unternehmen/Betrieb: Vattenfall Europe Mining AG, Cottbus
  • Branche: Bergbau und Energiewirtschaft
  • Zahl der Mitarbeiter: 7695
  • Gewerkschaften: IG BCE



Motiv
Bereits seit 2006 gibt es bei Vattenfall ein „Personalentwicklungskonzept 2006–2018“, um frühzeitig auf den Generationswechsel im Unternehmen reagieren zu können. Dennoch fallen derzeit mehr als 3000 Mitarbeiter in die Altersgruppe 50+ und es wird mit einem Anstieg der Langzeiterkrankten gerechnet. Der zu erwartende erhöhte Beschäftigungsausfall wird nicht vollständig von den nachfolgenden jungen Mitarbeitern aufgefangen werden können.

Vorgehen
4 Projektteams mit Vertretern des Unternehmens und des Gremiums widmen sich verschiedenen Themenbereichen („Alternde Belegschaft“; „Einsatzgeminderte Mitarbeiter“; „Moderne und gesundheitsgerechte Arbeitszeitsysteme“; „Arbeitszeit EEG“), analysieren die Situation und diskutieren Lösungen. Unterstützung erhält der Gesamtbetriebsrat durch die IG BCE, durch Mitarbeiter der BTU in Cottbus, durch die Berufsgenossenschaften und die Krankenkassen.

Ergebnisse
Aus den Projekten entstand die Projektleitlinie „PEP 2020 (Personnel Employability Project 2020)“: das betriebliche Gesundheitsmanagement erhält eine Kennziffernsystematik um festzustellen, wie es objektiv um die Gesundheit in den Schichten steht; für den Einsatz einsatz- und leistungsgeminderter Mitarbeiter wird derzeit eine Gesamtbetriebsvereinbarung entworfen; Entwicklung eines modernen Schichtsystems im Entwässerungsbetrieb (Pilot); Handbuch für die Schichtplanung. „PEP 2020“ läuft noch, erste Ergebnisse werden für Oktober 2014 erwartet. Über das Intranet, in Betriebsversammlungen etc. wird die Belegschaft regelmäßig über die Entwicklung des Projekts informiert. 

Zusatzmaterialien
Eckpunkte PEP 2020


 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Jochen Schroth » Die Verleihung des Deutschen Betriebs-rätepreises ist ein gelungenes Format, die hervorragende Arbeit vieler Betriebsrätinnen und Betriebsräte einmal in Jahr auszuzeichnen und zu würdigen. Und es ermöglicht Betriebsräten, von guten Ideen anderer zu profitieren und sich inspirieren zu lassen.«

Jochen Schroth, Ressortleiter Vertrauensleute und Betriebspolitik beim IG Metall-Vorstand