Sonderpreisträger "Arbeitszeitgestaltung": Der Betriebsrat der Bayer Vital GmbH
Sonderpreisträger "Arbeitszeitgestaltung": Der Betriebsrat der Bayer Vital GmbH

Betriebsrat der Bayer Vital GmbH

Teilzeit im Außendienst


Stichworte zum Projekt

  • Auf Initiative des Betriebsrats führt das Unternehmen ein Teilzeitmodell für Außendienstmitarbeiter ein

  • Unternehmen/Betrieb: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
  • Branche: Pharma
  • Zahl der Mitarbeiter: 1700
  • Gewerkschaften: IG BCE


Motiv
Die Bayer Vital GmbH ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns und beschäftigt derzeit ca. 1700 Mitarbeiter an seinem Standort in Leverkusen. Von diesen arbeiten knapp 50% im Außendienst, von diesen wiederum sind mehr als 50 % weiblich. Im Gegensatz zu Mitarbeitern im Innendienst gewährte der Arbeitgeber Mitarbeitern im Außendienst keine Teilzeit, da Teilzeitbeschäftigung im Außendienst die Organisation und den Arbeitsablauf enorm negativ beeinflussen würde und erhebliche Kosten entstehen würden. Da viele der Außendienstmitarbeiter Arbeit und Familie nicht in Einklang bringen konnten, kündigten sie, um Kinderbetreuung o.Ä. in den Griff zu bekommen. Mitarbeiter, die aus der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen wollten, konnten keine Teilzeit durchsetzen; auch hier gaben viele dieser Mitarbeiter aufgrund ihrer familiären Situation ihren Beruf auf. Der Betriebsrat wollte Teilzeit auch für Außendienstmitarbeiter erreichen.

Vorgehen
Der Betriebsrat organisierte eine erste Kurzbefragung unter den Mitarbeitern im Außendienst, der 2008 eine Befragung aller Mitarbeiter zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ folgte. Von den ca. 1420 angeschriebenen Mitarbeitern (etwa 725 Außendienst, 695 Innendienst) sandten 452 Mitarbeiter (32 %) den Fragebogen zurück (185 Mitarbeiter aus dem Innen-, 244 aus dem Außendienst; 23 ohne Angaben zum Tätigkeitsbereich). Es zeigte sich, dass sich vor allem die Mitarbeiter im Außendienst flexiblere Arbeitszeiten und Teilzeit wünschen.
Dennoch wollte der Arbeitgeber weiterhin keine Teilzeit für Mitarbeiter im Außendienst. Der Betriebsrat trat in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber und nahm die Ergebnisse der Umfrage als Grundlage. 2010 wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Unternehmensvertreten gegründet, die konstruktiv und ergebnisoffen über eine Teilzeitbeschäftigung im Außendienst diskutierten.

Ergebnisse
Am Ende der Verhandlungen legten die Parteien in einer Betriebsvereinbarung das Pilotprojekt „Teilzeit im Außendienst“ für 3,5 Jahre fest. Ca. 20 Mitarbeiterinnen nahmen das Angebot einer Teilzeitbeschäftigung an, ca. 15 Leiharbeitnehmer wurden als Job-Sharing-Partner beschäftigt, um eine ständige Kundenbetreuung zu gewährleisten. Da das Projekt so erfolgreich war, bestand der Wunsch, das Modell weiterzuführen. Teilzeit ist nun für 5 Jahre am Stück möglich, die Job-Sharing-Partner werden nur noch für ein Jahr via Arbeitnehmerüberlassung be-schäftigt, die Anschlussverträge werden mit der Bayer Vital GmbH abgeschlossen. Das Unternehmen wirbt inzwischen mit diesem eigenen Teilzeitmodell als „besonders familienfreundliches Unternehmen“. 

Zusatzmaterialien
Betriebsvereinbarungen

 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Reiner Hoffmann » Mit dem Deutschen Betriebsrätepreis haben wir ein Forum, in dem die Erfolge der Betriebsrätearbeit ganzheitlich und öffentlichkeitswirksam dargestellt werden. «

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, zuständig für Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik, Mitbestimmung, Internationale und europäische Gewerkschaftspolitik, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Personal, Europäische Akademie der Arbeit