Betriebsrat der Stabilus GmbH, Koblenz

Strukturwandel bei Stabilus GmbH


Stichworte zum Projekt

  • Betriebsrat erreicht durch Verhandlungen Standortsicherung und Investitionen, um Betrieb zu erhalten

  • Unternehmen/Betrieb: Stabilus GmbH, Koblenz
  • Branche: Metall- und Elektroindustrie
  • Zahl der Mitarbeiter: 1650
  • Gewerkschaften: IG Metall


Motiv
Seit Jahren stagnieren bei Stabilus die Wirtschaftszahlen und die Mitarbeiter befürchteten, dass bis zu 800 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren könnten. Die Wachstumsmöglichkeiten am Koblenzer Stammsitz waren sehr begrenzt, da Zukunftsprodukte in Mexiko, Rumänien und China hergestellt werden. Darüber hinaus wurde in den letzten Jahren nur in das Allernötigste investiert, sodass Maschinen und Anlagen mittlerweile teilweise veraltet und marode waren. Der Betriebsrat wollte ein Konzept entwickeln, um den Standort Koblenz wieder zukunftsfähig zu machen, auch, da der Zukunftssicherungsvertrag von 2008 im Juni 2013 auslaufen würde.

Vorgehen
Betriebsrat und Geschäftsführung trafen sich zu Gesprächen über die mögliche neue Struktur des Standortes Koblenz. Schwerpunkt war die Erneuerung von Produktionsabläufen, die Ansiedlung neuer Produkte und die Installation von neuen Fertigungsanlagen. Die Beteiligten wollten so die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Koblenz erhalten. Die Gespräche liefen über mehrere Monate, über die der Betriebsrat die Mitarbeiter regelmäßig in den Betriebsversammlungen informierte.

Ergebnisse
Die Parteien schlossen im September 2014 die neue Betriebsvereinbarung „Zukunfts- und Standortsicherung Stabilus Koblenz – Fit für die Zukunft“. Die Parteien einigten sich auf Investitionen in neue Produktionsanlagen (u.a. Sondermaschinenbau und World Line), um die Wettbewersfähigkeit des Standorts Koblenz als Leitwerk zu erhalten. Darüber hinaus vereinbarten sie, dass keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden, die Parteien schlossen des Weiteren eine Betriebsvereinbarung Azubis und eine Betriebsvereinbarung zum Einsatz ausländischer Mitarbeiter ab. Mittlerweile wurde der Tarifvertrag zur Neugruppierung abgeschlossen und die Regularien zur Eingruppierung und zu den Prämien wurden festgelegt.