Betriebsrat der BK Giulini GmbH, Ludwigshafen

"Stark gegen Stress" – Erhebung von psychischen Belastungen im Rahmen der Gefährdungsanalyse

Motiv
Psychische Belastungen im Arbeitsleben und daraus resultierende Erkrankungen nehmen auch bei der BK Giulini GmbH Jahr für Jahr zu. Der Betriebsrat hatte Unternehmensleitung und Arbeitssicherheitsabteilung daher seit 2005 mehrfach aufgefordert, zum Wohle der Beschäftigten endlich eine Erhebung von psychischen Belastungen als Teil der Gefährdungsanalyse umzusetzen – ohne Ergebnis. Diese ablehnende Haltung stand im Widerspruch zu gesetzlichen Vorgaben. Als der Betriebsrat schließlich rechtliche Schritte androhte, entwickelte die Geschäftsführung 2010 doch noch die Bereitschaft zur Aufnahme von Verhandlungen.

Vorgehen
Nachdem es dem Betriebsrat gelungen war, die Geschäftsleitung mithilfe externer fachlicher Unterstützung durch die Beraterin Dr. Margrit Kölbach (tbs Hessen) vom Sinn und den Vorzügen einer beteiligungsorientierten Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz zu überzeugen, koordinierten die Interessenvertreter einen mehrstufigen Ablauf bis hin zu einer beispielhaften Betriebsvereinbarung. Die aufeinander aufbauenden Phasen im Einzelnen:

  • Impulsfragebogen: Ein Impulstestfragebogen half im Rahmen von moderierten Workshops Kenntnisse und Erfahrungswerte der Belegschaft in der Art eines Screenings systematisch zu erheben. Der Impulstestfragebogen ist für jedermann frei zugänglich unter www.impulstest.at.
  • Pilotprojekt: In einer Protokollnotiz vereinbarten Betriebsrat und Geschäftsleitung Anfang 2010 ein Pilotprojekt für zunächst drei Abteilungen.
  • Betriebsvereinbarung: Nach erfolgreichem Abschluss des Pilotprojekts und positiver Bewertung durch das Management vereinbarten die Betriebsparteien alle weiteren Details in einer Betriebsvereinbarung. Die Vereinbarung trat im Juli 2012 in Kraft.
  • Start der Erhebung: Anfang 2013 startete die beteiligungsorientierte Erhebung von psychischen Belastungen mithilfe des Impulstests unter dem Titel "Stark gegen Stress". Der gesamte Prozess wird von einem Analyseteam begleitet. Dieses Team setzt sich aus drei Betriebsräten und drei Unternehmensvertretern zusammen. Projektleiter ist der bei der BK Giulini GmbH für die Arbeitssicherheit verantwortliche Mitarbeiter.
  • Ausblick: Der Betriebsrat plant für die Ersterhebung im ganzen Unternehmen im Zeitraum 2013/2014 insgesamt neunzig Workshops. Außerdem sammelt das Gremium Verbesserungsvorschläge und wertet diese aus. Kampagnen und Schulungen begleiten die inzwischen auf vollen Touren laufende Erhebung.

Ergebnisse
Aktuell läuft die vom Betriebsrat initiierte und beteiligungsorientierte Erfassung psychischer Belastungen an allen Arbeitsplätzen im Unternehmen. Die maßgeblich von den Interessenvertretern erarbeitete Betriebsvereinbarung sorgt für einen geordneten und professionellen Ablauf.
Die Ergebnisse der Erhebung werden helfen, Missstände aufzudecken und die Arbeitsbedingungen zum Wohle der Belegschaft zu verbessern. Denn die Kollegen sollen nicht durch die Arbeit, sondern mit der Arbeit alt werden und ihr Erwerbsleben bei guter Gesundheit durchlaufen.

Zusatzmaterialien
Betriebsvereinbarung psychische Belastungen


 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Thorsten Halm »Wir müssen das Rad nicht immer wieder neu erfinden, wohl aber dem jeweiligen Gelände anpassen. Darum leisten die teilnehmenden Gremien mit ihren eingereichten Projekten einen so wertvollen Beitrag zum Wissenstransfer unter den Betriebsräten.«

Thorsten Halm, [m]5-consulting, Berater von Betriebsräten und Gewerkschaften, Veranstalter des Deutschen BetriebsräteTags in Bonn und Studienleiter des Betriebsräte-Studiums »Veränderungs-Management« in Bochum