Betriebsrat der E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Oberderdingen

Durch InnoSkills zur Beteiligungsorientierten Innovationskultur

Motiv

Zunehmender Kostendruck und Effizienzsteigerung tragen in vielen Unternehmen dazu bei, dass sich Mitarbeiter in ihrer Arbeitsweise eingeengt fühlen. Die konsequente Ausrichtung der Entwicklungsstrategie auf die Unternehmensziele führt in Verbindung mit der Standardisierung von Prozessen und Just in Time-Prinzipien häufig zu Verlust von Freiräumen, mangelnder Identifikation und damit zu Motivationsverlusten. Der Betriebsrat der E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH beschäftigte sich daher seit Ende 2011 mit der Frage: Wie lässt sich unter Einbeziehung aller Beschäftigten eine erfolgreiche Zukunftsperspektive für das Unternehmen und die Mitarbeiter entwickeln?
Das Ziel: Schaffung von innovationsfreundlichen Arbeitsbedingungen, Verbesserung der Transparenz von Unternehmens- und Entwicklungsstrategie, offener Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Unternehmensbereichen, verbesserte Kommunikation der Marktbedürfnisse sowie Implementierung einer angemessenen Arbeitsbelastung bzw. deren Reduzierung (Work-Life-Balancing) sollen die Verantwortungsbereitschaft und Motivation fördern und freies kreatives Denken stärken. 

Vorgehen

In Zusammenarbeit mit einem sozialwissenschaftlichen Institut wurden die Mitarbeiter zur persönlichen Einschätzung der Arbeitsbedingungen und der Innovationsmöglichkeiten schriftlich und in Interviewform befragt. Die Ergebnisse wurden in einem Endbericht dargestellt und zu sechs Thesen zusammengefasst, allen Mitarbeitern des Bereichs „Innovation, Research and Development“, kurz IR&D, vorgestellt, von diesen geprüft, erörtert und Einzelmaßnahmen definiert. In diesem Rahmen wurde das Projekt InnoSkills in das Firmenprojekt Taurus überführt. Der Betriebsrat ist im Lenkungskreis, in der Projektleitung sowie auf der Arbeitsebene in den Teilprojekten vertreten.
Der Fortschritt des Projekts und die Qualitätssicherung werden anhand von Statusmeetings und monatlichen Onlineumfragen gemessen. In Workshops, Newslettern und Visualisierungstafeln werden die Mitarbeiter außerdem ständig informiert und haben die Möglichkeit, Feedback zu geben und sich in den Prozess einzubringen. Im Spätsommer 2013 soll dann in einer zweiten InnoSkills-Umfrage ein umfassendes Feedback der Mitarbeiter zum Projekt eingeholt werden. Damit ist auch die Rolle des Betriebsrats durch InnoSkills erhalten und gewahrt.

Ergebnisse

Das Projekt hat einen kontinuierlichen Veränderungsprozess in Gang gesetzt: Es wird ein innovationsfreundliches Umfeld geschaffen, in dem die Mitarbeiter einen größeren Gestaltungsspielraum nutzen können und aktiv in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Das Betriebsklima wird durch den Ausbau der Kommunikation verbessert, die Motivation der Mitarbeiter steigt.
Der Betriebsrat agiert nun weniger als Stellvertreter, sondern handelt pro aktiv, indem er die Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse mit einbezieht und in allen Ebenen des Projektes mitarbeitet. Die Akzeptanz des Betriebsrates im Bereich IR&D wurde deutlich erhöht. Die Ideen und Vorschläge werden in verschiedensten Maßnahmen in Form von Arbeitspaketen umgesetzt. Führungskräfte werden in Kommunikation, Konfliktmanagement und Motivation der Mitarbeiter geschult. Die Unternehmenskultur wird in eine neue Richtung entwickelt, sodass sich jeder Mitarbeiter stärker mit seiner Aufgabe und dem Unternehmen identifiziert. Den Beschäftigten wird somit ein neues Verantwortungsbewusstsein vermittelt und eine individuelle, wichtige Rolle zugemessen. Ihre Ideen und Vorschläge sind willkommen, was wiederum das konstruktive Denken im Unternehmen fördert. Dies alles hat zur Folge, dass mehr Nutzen stiftende Innovationen schneller auf den Weg gebracht werden.

 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Thorsten Halm »Wir müssen das Rad nicht immer wieder neu erfinden, wohl aber dem jeweiligen Gelände anpassen. Darum leisten die teilnehmenden Gremien mit ihren eingereichten Projekten einen so wertvollen Beitrag zum Wissenstransfer unter den Betriebsräten.«

Thorsten Halm, [m]5-consulting, Berater von Betriebsräten und Gewerkschaften, Veranstalter des Deutschen BetriebsräteTags in Bonn und Studienleiter des Betriebsräte-Studiums »Veränderungs-Management« in Bochum