Suchbegriff

erweiterte Suche
Zeitschriftenarchiv

/zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2017/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2017/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/9/
 

Aktuelle Meldungen

RSS

Streikrecht Warnstreiks für Mobilitätszulage in Stuttgart untersagt

[12.06.2013]Das ArbG Stuttgart hat der Gewerkschaft ver.di untersagt, zur Durchsetzung eines Tarifvertrages über die Gewährung einer Mobilitätszulage zu Streiks aufzurufen. Ein Streik sei unzulässig, solange die bestehenden Entgelttarifverträge noch gelten, entschied das ArbG.

Der Fall

Die Gewerkschaft ver.di will für alle Beschäftigten im Dienste der Stadt Stuttgart eine  pauschale Mobilitätszulage in Höhe von 180 Euro brutto monatlich erreichen. Dies wird mit dem wachsenden Mobilitätsbedarf und den steigenden Mieten in der Region Stuttgart begründet.

Ver.di forderte die Stadt Stuttgart und den Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) zu Verhandlungen über einen Bezirkstarifvertrag auf. Zur Durchsetzung der Forderung rief die Gewerkschaft ihre Mitglieder auf, sich für Warnstreiks und Protestaktionen bereit zu halten.

Stadt und KAV beantragten beim Arbeitsgericht, der Gewerkschaft zu untersagen, ihre Mitglieder und sonstige Arbeitnehmer zu Streikmaßnahmen aufzurufen.

Die Entscheidung

Das ArbG Stuttgart untersagte ver.di antragsgemäß, zur Durchsetzung eines Bezirkstarifvertrages über eine Mobilitätszulage zu Streiks aufzurufen. Darüber hinaus wurde die Gewerkschaft verurteilt, den veröffentlichten Streikaufruf zu widerrufen.

Eine allgemeine Mobilitätszulage stellt nach Auffassung des Gerichtes einen Teil des Arbeitsentgelts dar, da sie jedem Beschäftigten in gleicher Höhe unabhängig von einer konkreten sozialen Komponente gezahlt werden soll. Sie sei daher in den Entgelttarifverträgen mit geregelt ist bzw. hätte darin mit geregelt werden können.

Da beide Tarifvertragsparteien an die geltenden Entgelttarifverträge gebunden seien, bestehe für die Gewerkschaft ver.di eine relative Friedenspflicht. Während des Bestehens dieser Tarifverträge sei es nicht erlaubt, Forderungen nach weiterer Vergütung durch Streikmaßnahmen durchzusetzen.

Quelle:
ArbG Stuttgart, Urteil vom 11.6.2013
Aktenzeichen 7 Ga 31/13
ArbG Stuttgart, Pressemitteilung vom 11.6.2013

Lesetipp der Online-Redaktion:
»Sind Beamtinnen und Beamte Beschäftigte ohne Grundrechte? - Die aktuelle Auseinandersetzung um das Streikrecht« von Prof. Dr. Timo Hebeler in »Der Personalrat« 12/2012, S. 492–494.

Buchtipp:
Peter Berg, Eva Kocher, Helmut Platow, Christian Schoof, Dirk Schumann
Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht
Kompaktkommentar
Bund Verlag, 944 Seiten, gebunden, 4. Aufl. 2013
ISBN: 978-3-7663-6210-0
» mehr über diesen Titel erfahren

Linktipp:

ver.di Stuttgart: Aktionen zur Mobilitätszulage 2013

© bund-verlag.de (ck)