Suchbegriff

erweiterte Suche
Zeitschriftenarchiv

/zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/9/
 

Aktuelle Meldungen

RSS

Tätowierter Polizist Gericht droht dem Land NRW mit einem Zwangsgeld von 10.000 Euro

[11.11.2013]Weigert sich das nordrhein-westfälische Landesamt der Polizei weiterhin, einen großflächig tätowierten Kommissaranwärter zum Beamten auf Widerruf zu ernennen, so muss das Bundesland Nordrhein-Westfalen mit einem Zwangsgeld rechnen. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts (VG) Aachen hervor.

Der Fall:

Mit Beschluss vom 12. September 2013 – Aktenzeichen 1 L 423/13 – war das Land verpflichtet worden, einen tätowierten Bewerber zur Ausbildung für den gehobenen Polizeidienst zuzulassen.

Dennoch weigert sich das Landesamt hartnäckig, den Bewerber - wie jeden anderen Kommissaranwärter - zum Beamten auf Widerruf zu ernennen, sondern gewährt ihm lediglich den Status eines "Gasthörers".

Die Entscheidung:

Die Aachener Richter entschieden zugunsten des Bewerbers und drohten dem Bundesland ein Zwangsgeld von 10.000 Euro an.

Denn das Landesamt der Polizei hat zwar gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster (Aktenzeichen 6 B 1105/13) eingelegt.

Solange über diese Beschwerde aber nicht entschieden ist, ist der Gerichtsbeschluss des Verwaltungsgerichts vom 12. September 2013 zu befolgen.

Um dies zu bewirken, war auf Antrag des Bewerbers ein Zwangsgeld anzudrohen. Gegen diese Androhung kann ebenfalls Beschwerde beim OVG in Münster eingelegt werden.

Vorgeschichte

Der tätowierte Bewerber hat das VG Aachen bereits 2012 beschäftigt. Damals hatten die Richter sowohl im Eilverfahren (Aktenzeichen 1 L 277/12) als auch im Hauptsacheverfahren (Aktenzeichen 1 K 1518/12) entschieden, dass große Tattoos – konkret von den Schultern bis zu den Unterarmen – einer Teilnahme am Auswahlverfahren für den Polizeidienst nicht entgegenstehen.

Quelle:

VG Aachen, Beschluss vom 23.10.2013
Aktenzeichen: 1 M 17/13
PM des VG Aachen vom 25.10.2013

© bund-verlag.de - (jes)

Lesetipp der Online-Redaktion:

»Eignung von tätowierten Beamten – Übernahme ins Beamtenverhältnis fraglich« von Maximilian Baßlsperger in »Der Personalrat – PersonalRecht im öffentlichen Dienst« Ausgabe 10/2013, S. 401 - 403