Suchbegriff

erweiterte Suche
Zeitschriftenarchiv

/zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2016/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2015/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2014/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2013/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2012/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/4/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/3/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/2/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/1/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/5/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/7/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/6/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2011/9/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/11/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/12/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/10/ /zeitschriften/der-personalrat/ausgabe/2010/9/
 

Aktuelle Meldungen

RSS

Kündigung Personalrätin zu Recht wegen beleidigender Geste entlassen

[19.12.2013]Wer Vorgesetzten den Stinkefinger zeigt, riskiert eine Kündigung. Das gilt auch für Personalräte mit langer Betriebszugehörigkeit. Mit seinem Beschluss stellte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof klar, dass Vorgesetzte grobe Provokationen und Beleidigungen nicht hinnehmen müssen.

Der Fall:

Eine seit über 20 Jahren im selben Heim tätige Pflegekraft ist dort auch Mitglied des Personalrats. Im Laufe der Jahre erhielt sie vier Abmahnungen wegen (angeblich) respektlosen Verhaltens gegenüber Vorgesetzten.

Nachdem die Frau ihrer Chefin, einer Pflegedienstleiterin, den Stinkefinger gezeigt hatte, wollte der Arbeitgeber keine weitere Abmahnung, sondern eine Kündigung aussprechen – vorzugsweise eine außerordentliche, also fristlose.

Da sich der Personalrat weigerte, seine Zustimmung zu einer Kündigung zu erteilen, erhob der Arbeitgeber Klage auf Ersetzung der erforderlichen Zustimmung.

Das VG Ansbach hatte erstinstanzlich zugunsten des Arbeitgebers entschieden und den Personalrat verpflichtet, einer außerordentlichen Kündigung zuzustimmen.

Die Entscheidung:

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz.

Beleidigende Gesten à la Stinkefinger gegenüber Vorgesetzten rechtfertigen in aller Regel eine außerordentliche Kündigung. Die lange Betriebszugehörigkeit und die Mitgliedschaft im Personalrat ändern nichts an dieser Bewertung.

Denn das Zeigen des "Stinkefingers" gegenüber Vorgesetzten ist eine besonders grobe Beleidigung und außerdem auch ein erheblicher Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis.

Außerordentliche Kündigung mit sozialer Auslauffrist

Wegen der langen Betriebszugehörigkeit durfte der Arbeitgeber allerdings nur mit einer sozialen Auslauffrist kündigen, und zwar entsprechend den tariflichen Bestimmungen für eine ordentliche Kündigung.

Registrierte Nutzer lesen den Volltext der Entscheidung hier online

Quelle:

Bayerischer VGH, Beschluss vom 22.04.2013
Aktenzeichen: 17 P 12.1862

© bund-verlag.de - (jes)