Gesamtpersonalrat der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Dienstvereinbarung über ein Verfahren für die Binnenwanderung

Kurzbeschreibung
Durch das Berücksichtigen von Sozialkriterien wurde die Möglichkeit für Beamten und Beamte geschaffen, einen wohnortnäheren Einsatzort zu erhalten. Damit soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden.

Motiv
Gesamtpersonalrat wollte erreichen, dass bei der Besetzung von freien Stellen im Bereich der Bundespolizeidirektion St. Augustin Sozialaspekte berücksichtigt werden.

Vorgehen
Zunächst wurde das Anliegen mit der Behördenleitung erörtert. Anschließend wurde unter allen Beschäftigten die gewünschten Veränderungsbedarfe abgefragt (Ergebnis: 156 Wünsche); in einer zweiten Abfrage ergaben sich sogar ca. 200 Ortsveränderungswünsche. Die Idee des GPR wurde auf allen Personalversammlungen den Beschäftigten dargestellt. Die Verhandlungen mit der Behördenleitung über den Abschluss einer Dienstvereinbarung endeten am 8.1.2013 mit der Unterzeichnung der Dienstvereinbarung.

Ergebnis
Die Abfragen zeigten, dass es zahlreiche Wünsche auf wohnortnahe Einsatzorte gibt.
Mit der Dienstvereinbarung wurde nun ein Verfahren festgelegt, um die Ortsveränderungswünsche der Beamtinnen und Beamten zu erfassen und dabei deren sozialen Aspekte und die bisherigen Standzeiten zu berücksichtigen. Mittels eines standardisierten Vordrucks werden die Wünsche auf Ortsveränderung mitgeteilt, u.a. die jeweiligen sozialen Aspekte.

Die Sozialpunkte und die Punkte für die Standzeiten werden addiert und ergeben eine Rangfolge für die Berücksichtigung bei der Besetzung freier Stellen.
So ist es gelungen, dass – bis Januar 2013 – ca. 70 Beschäftigten einen Einsatzortentsprechend ihrem Wunsch erhalten haben.

 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Andreas Gehrke »Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Personalräte, die ihre Rechte kennen und sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln für die Beschäftigten einsetzen, sehr viel erreichen können. «

Andreas Gehrke, Mitglied im Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und Leiter des Arbeitsbereichs Tarif- und Beamtenpolitik