Suchbegriff

erweiterte Suche
Zeitschriftenarchiv

/zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/9/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2017/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/9/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/10/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/11/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2016/12/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/8/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/10/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/11/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2015/12/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/12/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/11/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/8/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2014/10/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/12/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/11/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/10/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2013/9/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/2/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/3/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/4/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/5/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/6/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/7/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/9/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/11/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/12/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/1/ /zeitschriften/gute-arbeit/ausgabe/2012/10/
 

Leserbefragung 2013: Das sind Ihre Antworten

(3.6.2013) In eigener Sache: Wir wollten wissen, wer die Leserinnen und Leser der Gute Arbeit. sind und was sie bewegt. Daher haben wir der Februar-Ausgabe der Zeitschrift eine Leserbefragung beigefügt und Sie auch online um Ihre Meinung gebeten.

Das Feedback hat unsere Erwartungen mehr als übertroffen. Fast 11% der Leser/innen haben uns geantwortet - per Post oder online. Dieser überwältigende Rücklauf ist ein Zeichen, dass unsere Leserschaft ein hohes Interesse an der Fortentwicklung ihrer Zeitschrift Gute Arbeit. hat. Bei allen, die unsere lange Frageliste abgearbeitet und uns mit vielen wertvollen Vorschlägen und Anregungen versorgt haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken: Sie haben uns sehr weitergeholfen!
Als Wertschätzung unserer Arbeit betrachten wir die Rückmeldung, dass 95% der Leser/innen mit der Gute Arbeit. „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ sind. 96% der Befragten bewerten die Zeitschrift sogar als „wichtig/sehr wichtig“ für ihre tägliche Arbeit. Ein Indiz, dass wir insgesamt auf dem richtigen Weg sind. Auch das Webangebot, das erst seit November 2012 in dieser Form existiert, bewerten bereits 58% der Befragten als „sehr wichtig/wichtig“.

Hier nun ein paar Details:

Themenpräferenzen
Bei der Frage, welche Themen die Leserinnen und Leser in der Zeitschrift erwarten, gibt es klare Trends. Es verwundert nicht, dass Themen zu psychischen Belastungen, Stress und Burnout ganz oben rangieren und von 71% der Befragten als „sehr wichtig“ eingestuft werden. Hohe Priorität haben zudem Informationen zu Prävention, betrieblicher Gesundheitsförderung (70% als „sehr wichtig“), zur Gefährdungsbeurteilung (63% „sehr wichtig“) und zum Arbeitsschutz (62 %). Aber auch Handlungshilfen für Betriebs- und Personalräte (60 %) werden nachgefragt. Als weitere wichtige Themen werden genannt: Arbeitsgestaltung (53 %), ältere Beschäftigte (49%) und Arbeitszeit (46 %). Weniger Bedeutung haben die Themen zur Rente und zur Sucht.
Gefragt nach den beliebtesten Rubriken der Gute Arbeit. steht ganz oben die Rubrik „Betriebliche Praxis“, die 55% der Befragten immer lesen. 47% geben an, immer das „Thema des Monats“ zu lesen. Alle anderen Rubriken erfahren in etwa gleiche Wertschätzung und werden „immer“ oder „häufig“ gelesen.

Darstellungsweise
Die Leserinnen und Leser wünschen die Darstellung der Inhalte vor allem anhand von Praxisbeispielen (60% „sehr wichtig“). Arbeitshilfen und Checklisten bewerten 56% der Befragten als „sehr wichtig“. Hinweise auf weiterführende Literatur, die in Gute Arbeit. seit je einen großen Raum einnehmen, stufen 51% der Leser/innen als „sehr wichtig“ ein. Prägnante, kürzere Beiträge werden gegenüber längeren Hintergrundbeiträgen bevorzugt. Dass Fachbegriffe erläutert werden müssen, halten 37% für immerhin „sehr wichtig“. Keine Bedeutung messen unsere Leser Fotos oder Bildern zu.
Insgesamt bewerten die meisten Leserinnen und Leser die Inhalte der Gute Arbeit. als verständlich, hilfreich, praxisnah und aktuell - also ein durchweg positives Werturteil für die Darstellungsweise. Allerdings – und das müssen wir ernst nehmen - bewerten 18% von Ihnen die Inhalte als „zu sehr juristisch“. Wir leiten daraus den klaren Auftrag ab, juristische Fachterminologie besser zu erläutern und insgesamt noch mehr rechtliche Basisinformationen zu liefern.

Online-Angebot
Die Zeitschrift gibt es erst seit November 2012 online. Daher verwundert es nicht, dass sich bislang erst 26% der Befragten registriert haben: Immerhin weitere 26% geben an, sich für die Online-Nutzung anmelden zu wollen. Nur 17% haben definitiv kein Interesse an Online-Angeboten. Den Nutzen einer Online-Verlängerung scheinen hingegen die meisten Befragten verstanden zu haben: Sie sehen es als Mehrwert an, überall auf die Online-Ausgabe zugreifen zu können. Auch die Durchsuchbarkeit wird als Vorzug erkannt.

Leserschaft allgemein
Zum Schluss noch ein paar Hinweise zur Leserschaft. 67% der Befragten sind männlich; 33% sind weiblich - eine vergleichsweise erfreuliche Frauenquote. Das Durchschnittsalter liegt bei den Männern bei knapp über 51 Jahren, bei den Frauen etwas darunter – bei über 48 Jahren. 87% der Leser/innen geben an, Gewerkschaftsmitglied zu sein; davon je 43% bei der IG Metall und bei verdi. 55% sind Betriebsratsmitglieder, 14% Personalratsmitglieder; weitere 14% sind in anderen Interessenvertretungen und 12% Gewerkschaftsmitarbeiter/innen.

Wer hat bei der Verlosung gewonnen?

Sein Einsatz beim raschen Beantworten der Leserbefragung hat sich besonders gelohnt: Gewinner des Apple-iPad ist Erich Pospischil aus Brunn in Österreich. Herzlichen Glückwunsch!

Soziale Netzwerke


Alles was der Betriebsrat braucht: Gesetze, Urteile, Lexikon von A-Z, BetrVG-Kommentar und über 1000 Arbeitshilfen.

Mehr Information + Gratistestabo