Der Jury besonders ins Auge gefallen...

„Personalräte aus mehreren Dienststellen ziehen an einem Strang“

15. September 2017

Jurymitglied Wolfgang Pieper, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands und Bundesfachbereichsleiter, zum nominierte Projekt des Hauptpersonalrats für Lehrerinnen und Lehrer an Förderschulen und Schulen für Kranke am Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Düsseldorf mit dem Thema „Dienstvereinbarung zwischen Hauptpersonalrat und Ministerium zur Einführung, Nutzung und Weiterentwicklung einer Basis-IT-Infrastruktur in Schulen in NRW“.

Hauptpersonalrat für Lehrerinnen und Lehrer an Förderschulen und Schulen für Kranke am Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Düsseldorf

Dienstvereinbarung zwischen Hauptpersonalrat und Ministerium zur Einführung, Nutzung und Weiterentwicklung einer Basis-IT-Infrastruktur in Schulen in NRW

„Mehrbelastung, Arbeitsverdichtung und stärkere Kontrollen sind häufig Begleiterscheinung von Digitalisierungsprozessen. Dieser Bedrohung wirken die Kolleginnen und Kollegen mit ihrem Projekt erfolgreich entgegen. Die Dienstvereinbarung kann als eindrucksvolles Muster für andere Interessenvertretungen dienen, vor allem auch weil Personalräte aus mehreren Dienststellen sie gemeinsam erarbeitet haben.“

Wolfgang Pieper, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands und Bundesfachbereichsleiter

Dossier Hitze im Betrieb - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

24_HSBV Thüringener Ministerium
Der Jury besonders ins Auge gefallen - Aktuelles

„Gut geregelt"

31_JAV_Umweltbundesamt
Der Jury besonders ins Auge gefallen - Aktuelles

„So wird JAV-Arbeit sicht- und greifbarer"

Logo Webseite
Die Jury hat entschieden - Pressemitteilung

Die Nominierten für den Deutschen Personalräte-Preis 2020

Rosenke_Maria
Aktuell in "Der Personalrat" - Aktuelles

Innovative Ansätze finden