• Meldungen
Prekäre Arbeit

Atypisch wird normal

03. Juli 2015

Keine Jobs mehr für die Ewigkeit: Wer heute ins Berufsleben startet, wird kaum beim selben Arbeitgeber in Rente gehen. Experten befürchten einen Rollentausch: Minijobs, Leiharbeit und Co. werden zum Standard, das Normalarbeitsverhältnis zum Auslaufmodell.

Die Forscher vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) haben es errechnet: In 2014 betrug der Anteil atypischer Beschäftigung an allen abhängigen Beschäftigungsverhältnissen in Deutschland 39 Prozent. Darin enthalten sind Beschäftigte in Teilzeit, Leiharbeit und Minijobs, nicht aber Werkvertrags-Beschäftigte und Solo-Selbstständige. Auch diese beiden Kategorien gehören dazu, doch exakte Zahlen über beide Gruppen gibt es kaum.

Atypisch ist meist prekär

Ob nun aber Arbeitnehmer in Teilzeit gedrängt werden, obwohl sie eine Vollzeitstelle für ihre Existenzsicherung benötigen, ob sie über eine Werkvertragsfirma in einem großen Unternehmen zu erheblich schlechteren Konditionen als Stammbeschäftigte arbeiten oder ob sie über eine Leiharbeitsfirma befristet in einem Betrieb eingesetzt werden – für die meisten bedeutet atypische gleichzeitig prekäre Beschäftigung.

Arbeit oft nicht existenzsichernd

Das Problem etwa im Handel: Immer weniger Beschäftigte können von ihrer Arbeit leben. Laut den HBS-Forschern gibt es in Deutschland zwei Arbeitsmärkte: Der eine mit geregelten und sozial gesicherten, der andere mit unsicheren, schlecht bezahlten Jobs. Diese Spaltung, befürchten die Forscher, werde sich vermutlich noch vertiefen.

Hartz sei Dank

Vor allem die Arbeitsmarktreformen – untrennbar mit dem Namen Hartz verbunden – haben atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse so stark zunehmen lassen, dass bei unveränderter Entwicklung bald schon das Normalarbeitsverhältnis als das atypische gelten muss. Und das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) förderte die Ausweitung dieser Beschäftigungsformen mit Befristungsmöglichkeiten für Verträge.

Wie es in den verschiedenen Branchen aussieht und wie etwa die IG Metall bessere Bedingungen für die Werkvertragsbeschäftigten durchsetzen will, lesen Sie kostenfrei im Beitrag von Gudrun Giese in der AiB 7 – 8 ab S. 10 .

© bund-verlag.de (cs)

AiB-Zeitschriften-Banner_2017_Frau_viertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Schwerbehindertenausweis_42155042
Schwerbehindertenrecht - Aus den Fachzeitschriften

Keine Kündigung Schwerbehinderter ohne SBV

Streit Auseinandersetzung Konflikt Schlägerei Argumente
Unfallversicherung - Rechtsprechung

Schläge durch Kollegen sind versichert

Dollarphotoclub_62420717_160503
Sonderkündigungsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Wie Betriebsräte gegen Kündigungen geschützt sind