• Meldungen
Personalmangel

Staat fehlen hunderttausende Beschäftigte

Dollarphotoclub_85527394
Quelle: deedee77_Dollarphotoclub

Obwohl Vater Staat in Umfragen als Arbeitgeber wieder attraktiver wird, herrscht in den Amtsstuben eklatanter Personalmangel. Laut »dbb beamtenbund und tarifunion« fehlen 185.000 Stellen. Die Beschäftigten gehen auf dem Zahnfleisch, heißt es von Gewerkschaftsseite.

»Insbesondere für Bildung und Erziehung fehlt dem Staat das Personal, aber etwa auch für Sicherheit und Gesundheit werden dringend Nachwuchs- und Fachkräfte gebraucht«, sagte der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach am 3. Januar 2018.

Stellenmangel in allen Bereichen

Der dbb schlüsselt auf, dass alleine 130.000 zusätzliche Erzieher benötigt sowie 32.000 Beschäftigte an Schulen gebraucht werden. Ebenfalls mit klaffenden Pwersonallücken: der bereich Sicherheit und Ordnung. Bei den Polizeikräften von Bund (500) und Ländern (8.000) fehle ebenso Personal wie in der Justiz (3.000) und bei den Feuerwehren (4.000). Auch im öffentlichen Gesundheitsdienst, in der allgemeinen Verwaltung und bei den Jobcentern gebe es zu wenig Personal, bei Finanzämtern würden rund  11.000 Mitarbeiter benötigt.

In einem Interview mit dem Bonner General-Anzeiger (Ausgabe vom 6. Januar 2018) sagte Silberbach: »Auch in vielen anderen Bereichen herrsche Personalnotstand. „Die Kollegen gehen auf dem Zahnfleisch. Es werden ohne Ende Überstunden gemacht. Der öffentliche Dienst bekommt immer mehr Aufgaben, aber nicht das notwendige Personal. So geht es nicht weiter.“ Zudem fühlten sich viele Beschäftigte unterbezahlt und nicht ausreichend wertgeschätzt: „Die Kollegen haben von Seiten der Politik in den vergangenen Jahre immer nur um die Ohren bekommen.«

Überalterung mit unübersehbaren Folgen

Durch fehlende Neueinstellungen steige der Altersdurchschnitt beim vorhandenen Personal immer weiter und alleine in den nächsten 15 Jahren würden rund 1,5 Millionen Kolleginnen und Kollegen altersbedingt ausscheiden. Mit Blick auf die zu erwartenden Neueinstellungen bleibe eine Personallücke von mehreren hunderttausend Beschäftigten, die dem öffentlichen Dienst bei seiner Aufgabenerfüllung fehlen werden, so die Einschätzung von Silberbach.

Lesen Sie hier, welche Auswirkungen ein schwacher Staat mit zu wenig Personal auf die Demokratie hat.

© bund-verlag.de (mst)

AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_55182637_160503
Gefährdungsbeurteilung - Aus den Fachzeitschriften

Motor für Gesundheitsschutz und Mitbestimmung

Stempel_63563050-e1465203703977
Befristungen - Aus den Fachzeitschriften

Weg vom Wettbewerbsfetisch

Dollarphotoclub_101145656
Personalratsarbeit - Aus den Fachzeitschriften

Dienstbefreiung oder Freistellung?

Kündigung_Halmafiguren-min
Kündigung - Rechtsprechung

Wenn 100 Euro den Kopf kosten