Steuerrecht

Halbe Pauschale für halben Arbeitsweg

18. Juni 2020
Auto_1_29499197
Quelle: © Friedberg / Foto Dollar Club

Die Entfernungspauschale für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsplatz gilt für einen Hin- und einen Rückweg pro Arbeitstag. Legt der Arbeitnehmer an einem Arbeitstag nur einen dieser Wege zurück, kann er auch nur die halbe Entfernungspauschale als Werbungskosten geltend machen - so der Bundesfinanzhof.

Der Arbeitnehmer suchte seinen Arbeitsplatz regelmäßig auf und kehrte noch am selben Tag von dort nach Hause zurück. In Einzelfällen erfolgte die Rückkehr nach Hause jedoch erst an einem der nachfolgenden Arbeitstage. Er machte auch in diesen Fällen die vollständige Entfernungspauschale als Werbungskosten bei der Einkommenssteuer geltend. Damit hatte er jedoch weder beim Finanzgericht noch beim Bundesfinanzhof (BFH) Erfolg.

BFH: Halbe Pauschale für jeden Hin- oder Rückweg

Ein Arbeitnehmer kann zur Abgeltung seiner Aufwendungen für den Hin- und Rückweg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz (sog. »erste Tätigkeitsstätte«) eine Entfernungspauschale von 0,30 € für jeden zurückgelegten Kilometer ansetzen. Diese Kosten dürfen bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Der BFH betont, dass dies nur gilt, soweit der Arbeitnehmer tatsächlich zur ersten Tätigkeitsstätte oder von dort zurück fährt.

Lege ein Arbeitnehmer die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte an unterschiedlichen Arbeitstagen zurück, so der BFH, könne er die Entfernungspauschale für den jeweiligen Arbeitstag folglich nur zur Hälfte, also in Höhe von 0,15 € pro Entfernungskilometer, geltend machen.

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

BFH (12.02.2020)
Aktenzeichen VI R 42/17
BFH, Pressemitteilung Nr. 026/20 vom 12.02.2020
Newsletter Allgemein viertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

§-Symbole_529732451-2
Kurzarbeit - Aktuelles

Kurzarbeit wird verlängert

COVID-19
Kündigung - Aus den Fachzeitschriften

7 Fragen zur Kündigung wegen Corona