• Meldungen
TVöD

Frühere befristete Beschäftigung zählt für die TVöD-Stufe

07. September 2018 TVöD, Stufenzuordnung, Erzieher, Sozialberufe
Löhne/Gehälter
Quelle: magele_Dollarphotoclub

War eine Kita-Erzieherin schon mehrfach befristet bei der gleichen Stadt beschäftigt, muss die Stadt ihr die »einschlägige Berufserfahrung« bei einer erneuten Einstellung voll anrechnen. Diese Zeiten zählen in voller Höhe für die Einstufung nach dem TVöD-VKA – so das Bundesarbeitsgericht.

Darum geht es

Die Arbeitnehmerin ist als Erzieherin in einer städtischen Kindertagesstätte (Kita) beschäftigt. Bei der Stadt war sie bereits von 1996 bis Mitte 2008 mit Unterbrechungen mehrfach befristetet als als Erzieherin angestellt.

Ihre Arbeitgeberin ist die Stadt als Trägerin der Kita. Zum 4.8.2008 übernahm die Stadt sie in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Für ihre Arbeitsverträge galt jeweils der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst in der Fassung für die kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-VKA).

Die Stadt stufte sie in eine Entgeltgruppe des TVöD-VKA ein, berücksichtigte aber ihre Beruferfahrung aus den vorangegangenen Arbeitsverhältnissen nicht in voller Höhe. Das hielt die Erzieherin für falsch. verlangte von der Stadt forderte die volle Anerkennung ihrer Beschäftigungszeiten. Sie erhob Klage auf Zuordnung zur Stufe 6 ihrer Entgeltgruppe mit Wirung zum 1. März 2015.

Hintergrund: Stufen und Entgeltgruppen

Der TVöD-VKA unterscheidet 15 Entgeltgruppen. Jede Entgeltgruppe ist ihrerseits in bis zu sechs Stufen unterteilt, die das einschlägige Entgelt festlegen. In diese Stufen werden die Beschäftigten nach ihrer »einschlägigen Berufserfahrung« eingeordnet (§ 16 TVöD-VKA). Hier lesen Sie mehr zur Stufenzuordnung. Für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst gilt seit 2009 im TVöD-VKA eine neue besondere Einkommenstabelle mit 16 Entgeltgruppen (S3 bis S18).

Das sagt das Gericht

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) gab der Klägerin Recht, wie schon das Arbeitsgericht der 1. Instanz. Die Bgründung des Arbeitsverhältnisses am 4.8.2008 ist eine Einstellung. Daher mußte die Stadt als Arbeitgeberin sie einer Stufe ihrer Entgeltgruppe zuordnen, bestimmt § 16 TVöD-VKA.

Dabei ist das Benachteiligungsverbot für befristet und in Teilzeit Beschäftigte (§ 4 Abs. 2 Satz 3 TzBfG) einhalten. Bei der Stufenzuordnung sind daher alle Zeiten zu berücksichtigen, in denen die Klägerin in den vorherigen befristeten Arbeitsverhältnissen einschlägige Berufserfahrung als Erzieherin gesammelt hat.

Dem stehen die rechtlichen Unterbrechungen zwischen den einzelnen Befristungen nicht entgegen. Die zeitlichen Abstände seien jedenfalls dann unschädlich, wenn sie wie im Fall der Klägerin jeweils nicht länger als sechs Monate gedauert haben. Daher war die Klägerin bei ihrer Einstellung im August 2008 bereits der Stufe 5 ihrer Entgeltgruppe zuzuordnen und der beantragten Stufe 6 zum März 2015.

Lesetipps:

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

BAG (06.09.2018)
Aktenzeichen 6 AZR 836/16
BAG, Pressemitteilung Nr.: 42/18 vom 6.9.2018
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Axel Görg, u.a.
Basiskommentar zum TVöD mit den Überleitungstarifverträgen für Bund (TVÜ-Bund) und Gemeinden (TVÜ-VKA)
vorbestellbar ca. 39,90 €
Mehr Infos
Wolfgang Pieper
Textausgabe zum TVöD mit den Überleitungstarifverträgen TVÜ-Bund und TVÜ-VKA
vorbestellbar ca. 19,90 €
Mehr Infos
Wolfgang Pieper
Textausgabe mit Erläuterungen zur Eingruppierung in den Kommunen
lieferbar 14,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Schwerbehindertenausweis_42155042
Schwerbehindertenvertretung - Aus den Fachzeitschriften

Neu im SBV-Amt

Menschen_42733572
Diversität - Aus den Fachzeitschriften

Personalräte in Vorreiterrolle

Dollarphotoclub_51426752-e1465203843787
Arbeit 4.0 - Aus den Fachzeitschriften

Virtual Reality verändert die Arbeitswelt

Stempel_63563050-e1465203703977
Wissenschaftszeitverträge - Rechtsprechung

Studentin setzt unbefristete Uni-Stelle durch