• Meldungen
Arbeitszeit

Fußballschauen während der Arbeitszeit ist verboten

Fußball_2
Quelle: pixabay

Wer während der Arbeitszeit auf seinem dienstlichen Computer ein Fußballspiel anschaut, muss mit einer Abmahnung rechnen. Das gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer nur 30 Sekunden das Spiel verfolgt – so das Arbeitsgericht Köln. Denn in diesem Zeitraum erbringt der Beschäftigte nicht seine Arbeitsleistung.

Arbeitnehmer verletzt Hauptleistungspflicht

Der Beschäftigte, ein Mitarbeiter eines Automobilzulieferers, war während der Dauer des Anschauens des Fußballspiels an der Erbringung seiner arbeitsvertraglichen Leistung gehindert. Entsprechend hat er während dieser Zeit seine arbeitsvertragliche Hauptleistungspflicht verletzt. Das Anschauen eines Fußballspiels an einem dienstlichen Computer über einen Livestream eines Bezahlsenders während der Arbeitszeit sei vergleichbar mit einer Pflichtverletzung durch private Internetnutzung während der Arbeitszeit – so die Richter.

Beschäftigter hat Arbeitsplatz verlassen

Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass der Beschäftigte die Beaufsichtigung der von ihm bedienten Maschinen unterbrochen, seinen Arbeitsplatz verlassen und sich zu einem allgemein zugänglichen Computer begeben hat. Dort hat er sich – wenn auch nur für einen kurzen Zeitraum – gemeinsam mit einem Arbeitskollegen ein Fußballspiel angesehen. Die von dem Kläger bedienten Maschinen waren zu dieser Zeit unbeaufsichtigt.

Computer konnte nicht für betriebliche Zwecke genutzt werden

Ferner stand der dienstliche Computer während der Dauer des Ansehens des Fußballspiels nicht den betrieblichen Zwecken zur Verfügung und konnte von den weiteren Mitarbeitern nicht für die ihnen zugewiesenen Aufgaben genutzt werden.

Arbeitgeberin hat keinen TV zur Verfügung gestellt

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass das Fußballspiel nicht über eine von der Arbeitgeberin zur Verfügung gestellte Ressource, sondern über einen privaten Bezahlsender aufgerufen wurde. Entsprechend hält die Arbeitgeberin gerade keine Einrichtungen vor, welche das Ansehen des Fußballspiels während der Arbeitszeit ermöglicht hätten.

Arbeitgeberin muss Fußballschauen nicht tolerieren

Die Arbeitgeberin ist berechtigt, mit dem Ausspruch der Abmahnung deutlich zu machen, dass sie nicht toleriert, dass während der Arbeitszeit solche beschäftigungsfremden Tätigkeiten ausgeübt werden.

Aufgrund der potentiellen Auswirkungen der Entscheidung auch auf das Verhalten der weiteren bei der Arbeitgeberin beschäftigten Arbeitnehmer liegt es im Rahmen ihres Ermessens, wegen der Pflichtverletzung des Beschäftigten eine Abmahnung auszusprechen. Damit verstößt die Abmahnung nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

© bund-verlag.de (ls)

Quelle

Arbeitsgericht Köln (28.08.2017)
Aktenzeichen 20 Ca 7940/16
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Matthias Beckmann, u.a.
Das Lexikon für die Interessenvertretung
lieferbar 59,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Standbild Video DBRP
Deutscher Betriebsräte-Preis 2019 - Aktuelles

Jetzt bewerben zum Deutschen Betriebsräte-Preis 2019

Dollarphotoclub_53577327_160503
Befristungsrecht - Rechtsprechung

Neue Linie zur Vorbeschäftigung

Figuren_2_29021362
Zuständigkeit - Aus den Fachzeitschriften

Welches Gremium ist zuständig?

Schwerbehindertenausweis_42155042
Schwerbehindertenrecht - Aus den Fachzeitschriften

Mehr Kündigungsschutz mit SBV