Bundeswehr

Haarerlass muss gestutzt werden

01. Februar 2019 Bundeswehr, Dienstvorschrift, Gesetz
Dollarphotoclub_76892797
Quelle: Thaut Images_Dollarphotoclub

Wie lang dürfen die Haare eines Bundeswehr-Soldaten sein? Diese Frage beschäftigte das BVerwG. Bisher gilt per Haarerlass: Männer kurz, Frauen auch lang. Dafür muss jetzt eine gesetzliche Grundlage her.

Ein Stabsfeldwebel hatte sich gegen die Zentrale Dienstvorschrift (ZDv) A-2630/1, den sogenannten Haar- und Barterlass, aufgelehnt, in dem es um das äußere Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, geht.

Eingriff braucht gesetzliche Rechtfertigung

Diesem fehlt eine ausreichende gesetzliche Grundlage, hat das BVerwG entschieden. Der Erlass darf zwar für eine Übergangszeit weiter Anwendung finden, braucht aber eine gesetzliche Regelung, da die entsprechende Vorschrift im Soldatengesetz (§ 4 Abs. 3 Satz 2 SG) keine Aussagen zur Haartracht trifft. Dies ist ausschließlich in der Dienstvorschrift geregelt. Das – so das BVerwG – reiche nicht für einen Eingriff in die Grundrechte der Soldaten. Denn: Das Aussehen im Dienst, also beispielsweise der angeordnete kurze Haarschnitt, strahlt auch ins Privatleben aus.

Gesetzgeber muss nachbessern

Der Argumentation des Klägers, dass er sich diskriminiert fühle, hat das Gericht eine Absage erteilt. Regelungen zur Uniform und zum äußeren Erscheinungsbild dürften zwischen Frauen und Männern differenzieren. Der Gesetzgeber solle jedoch auch darüber entscheiden, ob diese Differenzierung weiterhin geboten sei.

© bund-verlag.de (mst)

Quelle

BVerwG (31.01.2019)
Aktenzeichen BVerwG 1 WB 28.17
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Klassenzimmer, Schule
Ausbildung - Rechtsprechung

Eine Sechs für sächsische Kopfnoten

Dollarphotoclub_64260957_160503
Mitarbeitervertretung - Aus den Fachzeitschriften

So läuft die Mitbestimmung in der evangelischen Kirche

Dollarphotoclub_44728285_160503
Persönlichkeitsrecht - Rechtsprechung

Streit ums Klassenfoto