• Meldungen
Schwerbehindertenrecht

Homeoffice und Telearbeit für schwerbehinderte Menschen

Arbeitsplatz_49000637
Quelle: © D. Ott / Foto Dollar Club

Für schwerbehinderten Menschen kann die Arbeit per Computer und von zu Hause ein echter Gewinn sein. In »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« 5/2019 zeigt Sigrid Britschgi, worauf die SBV bei dieser Art von Beschäftigung achten soll.

Auch wenn das Bundesarbeitsministerium ein Gesetz zur Arbeit im Homeoffice plant (so der Spiegel in seiner Ausgabe 2/2019) gibt es bisher keinen Anspruch von Arbeitnehmern, auf einen häuslichen Arbeitsplatz zu wechseln. Im öffentlichen Dienst muss die Dienststelle flexible Modelle wie Homeoffice immerhin den Beschäftigten anbieten, die jüngere Kinder haben oder Angehörige pflegen – allerdings nur im Rahmen der »dienstlichen Möglichkeiten« (§ 16 Abs. 1 BGleiG).

Schwerbehinderte Menschen können gegen ihren Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen eine Tätigkeit im Homeoffice durchsetzen, da sie Anspruch auf behinderungsgerechte Beschäftigung haben (§ 164 Abs. 4 SGB IX). Auf dieser Grundlage hat z.B. das Landesarbeitsgericht (LAG) Niedersachsen entschieden, dass der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer, der in Folge eines Wegeunfalls querschnittsgelähmt war, einen häuslichen Telearbeitsplatz einräumen muss.

In »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« erläutert Sigrid Britschgi, Fachanwältin für Arbeitsrecht, unter welchen Voraussetzungen der Anspruch auf einen häuslichen Arbeitsplatz bestehen kann. Die SBV wacht zusammen mit Betriebs- und Personalrat darüber, dass dabei faire Bedingungen herrschen und der Schutz der schwerbehinderten Beschäftigten gewahrt bleibt.

Exklusiv in »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« lesen Sie:

  • wann Beschäftigte Anspruch auf eine Tätigkeit im Homeoffice haben können
  • welche Fragen beim Wechsel ins Homeoffice zu klären sind (Checkliste)
  • wie SBV, Betriebsrat und Personalrat an der Ausgestaltung beteiligt sind

Neugierig geworden? Dann fordern Sie die Ausgabe an!

Weitere Themen in dieser Ausgabe:

  • Update Urlaubsrecht: Was die neue Rechtsprechung zum Urlaubsrecht für den Zusatzurlaub für schwerbehinderte Menschen bedeutet
  • Rechtsprechung: Wann ist die SBV zur Kündigung eines schwerbehinderten Menschen anzuhören? (BAG-Urteil vom 13.12.2018 – 2 AZR 378/18)
  • Experten-Interview zum BAG-Urteil mit Rainer Rehwald, IG Metall

Jetzt 2 Ausgaben »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« gratis testen!

© bund-verlag.de (ck)

AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Maren Conrad-Giese, u.a.
Aufgaben - Rechte - Kompetenzen
lieferbar 19,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Grundgesetz
Grundrechte - Aus den Fachzeitschriften

70 Jahre Grundgesetz

Dollarphotoclub_28189246_160503
Arbeitsvertrag - Rechtsprechung

Betriebsratsamt kommt nicht ins Zeugnis

Unterlagen Büro Akten Bilanz Abrechnung Akteneinsicht Steuer Buchhaltung
Wirtschaftsausschuss - Rechtsprechung

Einigungsstelle für Streit um Auskunftspflicht