Gleichberechtigung

Internationaler Frauentag – erstmals ein Feiertag in Berlin

08. März 2019 Internationaler Frauentag
Frauen
Quelle: pixabay

Heute ist der Internationale Frauentag. Weltweit gehen Frauen auf die Straße, um für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen zu demonstrieren. In Deutschland ist der Weltfrauentag erstmals ein gesetzlicher Feiertag – aber nur im Bundesland Berlin. Andere Nationen sind da schon deutlich weiter.

Die Geschichte des Weltfrauentags geht bis in das Jahr 1909 zurück. Damals veranstalteten Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas erstmals einen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht. Dadurch inspiriert veranstalten europäische Frauen bald ebenfalls erste Frauentage. Diese fanden zunächst am 19. März 1911 in Dänemark, im Deutschen Reich, in Österreich-Ungarn und in der Schweiz statt. Erst 1921 wurde der internationale Weltfrauentag auf den 8. März gelegt.

Zu DDR-Zeiten war der Frauentag eine sozialistische Veranstaltung. Im Mittelpunkt standen weniger politische Forderungen als das gemeinsame Feiern. Hierbei zeichnete oft ein männliches Mitglied der Betriebsführung verdiente Kolleginnen aus.

Gleichberechtigung für Frauen und Männer

Der Frauentag setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein. Anfangs stand insbesondere das Frauenwahlrecht im Fokus, dieses wurde in Deutschland schließlich 1919 mit den ersten Wahlen für alle durchgesetzt. Im Laufe der kommenden Jahre gab es an diesem Tag Proteste gegen Krieg und Gewalt oder andere Frauenthemen wie Mutterschutz, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnkürzung.

Frauen sind häufiger von Altersarmut betroffen als Männer, werden öfter Opfer von häuslicher Gewalt, erhalten bei gleicher Leistung durchschnittlich weniger Gehalt, haben weniger Führungspositionen als Männer. Auf diese Missstände will der Weltfrauentag aufmerksam machen.

Internationaler Frauentag als Feiertag

In mehr als 25 Staaten – größtenteils in Asien und Afrika – der Welt ist der Internationale Frauentag ein gesetzlicher Feiertag. In mehreren Ländern, darunter China, Madagaskar und Nepal, gilt der Feiertag nur für Frauen. In der Volksrepublik China ist der Nachmittag für Frauen arbeitsfrei.

Gesetzlicher Feiertag in Berlin

Berlin ist das erste Bundesland Deutschlands, das den Weltfrauentag zum gesetzlichen Feiertag erklärt hat. In Berlin kam der Vorschlag von den Linken und wurde von ihren Koalitionspartnern Grünen und SPD angenommen.

Aufruf zur Teilnahme an der Europawahl

Anlässlich des Weltfrauentags im Jahr der Europawahl rufen die Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) alle Wahlberechtigten auf, mit ihrer Stimme die demokratischen Kräfte in Europa bei der Wahl am 26. Mai zu stärken.

»Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in den Mitgliedstaaten die Benachteiligung von Frauen abgebaut, ihre Gesundheit geschützt und ihr Recht auf Selbstbestimmung gestärkt wird.«, so Elke Hannack, Stellvertretende DGB-Vorsitzende. Hier geht's zum Aufruf.

 

© bund-verlag.de (ls)

CuA-Banner Viertel - Anzeige -
Peter Lohmeyer, u.a.
100 Menschen - 100 Geschichten
lieferbar 29,90 €
Mehr Infos
Christine Nollert-Borasio, u.a.
Basiskommentar zum AGG unter Berücksichtigung des EntgTranspG
lieferbar 39,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_49975855_160503
Personalratswahl - Aus den Fachzeitschriften

So finden Sie den richtigen Kandidaten

Gruppe_2_67638487
Öffentlichkeitsarbeit - Aus den Fachzeitschriften

Digitale Medien in der Öffentlichkeitsarbeit nutzen

Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz - Aus den Fachzeitschriften

Was können KI-Systeme?