• Meldungen
Schwerbehindertenvertretung

Neu im SBV-Amt

Schwerbehindertenausweis_42155042
Quelle: © Doris Heinrichs / Foto Dollar Club

Betriebe und Dienststellen bereiten derzeit die Wahl der neuen Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen und ihrer Stellvertreter vor. In »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« 10/2018 gibt Rechtsanwältin Anna Gilsbach den Neu- und Wiedergewählten Tipps für den Amtsantritt und die Zusammenarbeit mit Ämtern, Betriebs- und Personalräten.

Sind Betrieb oder in der Dienststelle mindestens fünf schwerbehinderte Menschen oder ihnen Gleichgestellte beschäftigt, können sie eine Schwerbehindertenvertretung (SBV) wählen. Im Gegensatz zum Betriebsrat oder Personalrat ist die SBV kein Kollegialorgan, sondern besteht aus der Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen und mindestens einem Stellvertreter.

Die Vertrauensperson nimmt daher im Interesse der schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten viele wichtige Anhörungs- und Beteiligungsrechte gebündelt wahr. Diese sind im Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) geregelt, ebenso wie die Rechtsstellung der Vertrauensperson und ihrer Stellvertreter, ihre Zusammenarbeit mit Betriebsrat und Personalrat, Arbeitgeber oder Dienststelle, Integrationsamt und Bundesagentur für Arbeit.

Wie Sie als neu oder wieder gewählte Vertrauensperson ihren Amtsantritt am besten organisieren, was nach der Wahl besonders wichtig ist und welche Pflichten auf Sie zukommen, erläutert Ihnen Anna Gilsbach, Rechtsanwältin mit den Schwerpunkten Sozialrecht und Verwaltungsrecht, in der neuen Ausgabe von »Schwerbehindertenrecht und Inklusion«, Heft 10/2018, Seite 3 bis 9.

Exklusiv in »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« erklärt unsere Expertin:

  • welche Rechtsstellung die Vertrauensperson gegenüber dem Arbeitgeber hat
  • für welche Beschäftigten und Gruppen die SBV nach dem SGB IX zuständig ist
  • wie die Vertrauensperson mit den Beschäftigten, Ämtern und betrieblichen Akteuren in Kontakt kommt und sich mit ihnen austauscht.

Neugierig geworden? Dann fordern Sie die Ausgabe an!

Die Ausgabe 10/2018 von »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« gibt Ihnen praktische Tipps für die ersten Schritte im Amt der Vertrauensperson und führt Sie in deren Rechte und Pflichten nach dem SGB IX ein. Weitere Themen in dieser Ausgabe:

  • Der Anspruch auf Arbeitsassistenz für schwerbehinderte Beschäftigte nach § 49 Abs. 8 SGB IX und § 185 SGB IX
  • Worüber die SBV zu unterrichten ist, wenn der öffentliche Arbeitgeber die Entfristung von Arbeitsverhältnissen (unbefristete Einstellungen) plant (ArbG Berlin)
  • Ob die Vertrauensperson Gründe angeben muss, wenn sie ihre Stellvertreter zu bestimmten Aufgaben heranzieht (ArbG Magdeburg)

Sie können diese und eine weitere Ausgabe als Test-Abo kostenlos erhalten.

Jetzt zwei Ausgaben »Schwerbehindertenrecht und Inklusion« gratis testen!

© bund-verlag.de (ck)

AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Werner Feldes, u.a.
Das Lexikon für die Interessenvertretung von Menschen mit Behinderungen
vorbestellbar ca. 56,00 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

rersonalraet-tvoed
Besoldungsreport 2018 - Aus den Fachzeitschriften

Angemessenheit ist das Maß aller Dinge

Hand_Tastatur_29478326
Sicherheit 4.0 - Aus den Fachzeitschriften

Gut geschützt gegen Cyber-Terror

Dollarphotoclub_60707287_160503
Betriebsratsarbeit - Rechtsprechung

Wann der Betriebsrat Anwaltskosten ersetzt bekommt