• Meldungen
Elternzeit

Teilzeitwunsch hat Vorrang

11. Mai 2018 Elternzeit, Teilzeit, Vertretung
Familie_1_63121859
Quelle: © Andy Dean / Foto Dollar Club

Weiß der Arbeitgeber, dass eine Arbeitnehmerin die zweite Hälfte ihrer Elternzeit in Teilzeit arbeiten möchte, muss der die Befristung einer Ersatzkraft entsprechend anpassen. Er darf den Teilzeitwunsch dann nicht aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Das zeigt eine Entscheidung des ArbG Köln.

Der beklagte Arbeitgeber hatte bereits vor dem Mutterschutz der Klägerin ,eine Ersatzkraft für die geplante, aber noch nicht beantragte, Elternzeit eingestellt, um eine Einarbeitung zu ermöglichen. Mit dem Antrag auf Elternzeit kündigte die Klägerin an, im zweiten Jahr der Elternzeit in Teilzeit mit 25 Stunden pro Woche arbeiten zu wollen. Der Arbeitgeber lehnte ihren Wunsch unter Verweis auf die eingestellte Vertretungskraft ab.

Arbeitgeber muss abwarten

Das ließ das ArbG Köln nicht gelten. Einen Teilzeitantrag in der Elternzeit kann der Arbeitgeber nach § 15 Abs. 7 S. 1 Nr. 4 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Das könne zwar auch die Einstellung einer Vertretung sein – allerdings nicht, wenn der Arbeitgeber Kenntnis vom Teilzeitwunsch hatte. Dann müsse er die Befristung der Ersatzkraft entsprechend anpassen. Der Arbeitnehmer sei von Gesetzes wegen nicht verpflichtet, vor der Geburt verbindliche Erklärungen zu seiner Elternzeit abzugeben. Daher müsse der Arbeitgeber abzuwarten, bevor er sich an eine Ersatzkraft binde. Unterlässt er das, kann er sich nicht auf dringende betriebliche Gründe berufen.

© bund-verlag.de (mst)

Quelle

Arbeitsgericht Köln (15.03.2018)
Aktenzeichen 11 Ca 7300/17
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Inge Böttcher, u.a.
Basiskommentar zum BEEG
lieferbar 24,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

privacy-policy-3344455_1920
Datenschutz-Grundverordnung - Aus den Fachzeitschriften

Keine Angst vorm neuen Datenschutzrecht

Dollarphotoclub_77656946
Beschäftigtendatenschutz - Aus den Fachzeitschriften

Was sich im Datenschutz für Beschäftigte ändert