• Meldungen

Als Personalrat Ausbildung mitgestalten

28. Februar 2017
Dollarphotoclub_49031110_Personalrat
Quelle: Wolfilser_Dollarphotoclub

Auszubildende sind die Fachkräfte der Zukunft, auch im Öffentlichen Dienst. Die Qualität der Ausbildung zu sichern, ist daher ein wichtiges Aufgabenfeld des Personalrats. Er kann so dem Fachkräftemangel gegensteuern und die Ausbildung über Dienstvereinbarungen mitgestalten.  

In der Ausbildung stehen Lernen und Wissensvermittlung an erster Stelle, nicht das Erbringen einer Arbeitsleistung. Der Personalrat hat darüber zu wachen, dass das Recht junger Menschen auf eine gute Ausbildung auch eingehalten wird. Eine Dienstvereinbarung kann hier hilfreich sein.

Auftrag zum Überwachen der Ausbildung

Der Personalrat hat nach § 68 Abs. 1 Nr. 2 BPersVG und den entsprechenden Vorschriften der Landespersonalvertretungsgesetze darüber zu wachen, dass die geltenden Gesetze, die zugunsten der Beschäftigten, damit auch der Auszubildenden, bestehen, eingehalten werden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Berufsausbildungen ergeben sich etwa aus dem Berufsbildungsgesetz1, dem Krankenpflegegesetz oder dem Hebammengesetz. Eine für die betriebliche Ausbildung wesentliche Vorgabe enthält § 14 Abs. 1 Nr. 1 BBiG. Danach hat der Ausbildungsbetrieb »die Berufsausbildung in einer durch ihren Zweck gebotenen Form planmäßig, zeitlich und sachlich gegliedert« durchzuführen. Bei der zeitlichen und sachlichen Gliederung der Ausbildung sind die jeweilige Ausbildungsordnung, der Ausbildungsrahmenplan und der betriebliche Ausbildungsplan zu beachten. Der Personalrat hat außerdem nach § 75 Abs. 3 Nr. 6 BPersVG mitzubestimmen über die Durchführung der Berufsausbildung bei Arbeitnehmern. Vergleichbare Vorschriften enthalten auch die Landespersonalvertretungsgesetze. Darin stecken viele Handlungsmöglichkeiten. Besonders wichtig: Zur Durchführung zählt auch die Festlegung des zeitlichen Ablaufs der Berufsausbildung.

Fazit

Die eingangs genannten Überwachungsrechte geben dem Personalrat immerhin die Möglichkeit, bei der Dienststellenleitung auf Verbesserungen im Ausbildungsbereich zu drängen. Die bestehenden Mitbestimmungsrechte bei Fragen der Berufsbildung geben ihm hingegen deutlich weiter gehende Handlungsmöglichkeiten. Diese sollten in einer Dienstvereinbarung festgeschrieben werden.

Den vollständigen Beitrag »Dienstvereinbarung zur Ausbildung« von Marcus Schwarzbach finden Sie in der Zeitschrift »Der Personalrat«, Ausgabe 2/2017, S. 16-19.

© bund-verlag.de (mst)

Das könnte Sie auch interessieren

dprp-logo-2017-kooperation
Deutscher Personalräte-Preis 2017 - Aktuelles

Personalrat mit vorbildlicher Arbeit

women-608949_1920
Burka-Verbot - Aus der Praxis

Verhüllung kein Problem

Dollarphotoclub_46180435
Disziplinarmaßnahme - Rechtsprechung

Rechte Gesinnung kostet Polizisten den Job