• Meldungen
Betriebliche Altersvorsorge

Kein Steuernachlass auf Kapitalauszahlung

12. Januar 2017
Ruhestand_51660478
Quelle: © papalapapp / Foto Dollar Club

Auch wer sich seine Beiträge in eine betriebliche Altersversorgung einmalig als Kapital auszahlen lässt, kommt dadurch nicht am vollen Steuersatz vorbei. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass auch eine vertragsgemäße Kapitalauszahlung aus der Pensionskasse dem regulären Einkommenssteuertarif unterliegt. Der ermäßigter Steuersatz für mehrjährige Tätigkeiten sei nicht anwendbar, so der BFH.

Steuerpflicht auf Kapitalabfindung

Die Klägerin hatte im Wege der Entgeltumwandlung in eine Pensionskasse eingezahlt. Der Vertrag sah vor, dass die Versicherten zwischen einer Rente und einer Kapitalabfindung wählen konnten. Bei Eintritt in den Ruhestand beantragte die Klägerin die Auszahlung des Kapitals. Ihre Beitragszahlungen in die Pensionskasse waren nach § 3 Nr. 63 des Einkommensteuergesetzes (EStG) als steuerfrei behandelt worden. Daher hatte die Klägerin unstreitig die Kapitalabfindung zu versteuern.

Klägerin will ermäßigten Steuersatz durchsetzen

Die Klägerin begehrte aber die Anwendung des in § 34 EStG vorgesehenen ermäßigten Steuersatzes, weil es sich um eine Vergütung für mehrjährige Tätigkeiten handele. Dies hat der BFH jedoch abgelehnt, anders als noch das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in der Vorinstanz.

Abfindung ist keine außerordentliche Einnahme

Die Anwendung der Steuerermäßigung des § 34 EStG setzt stets voraus, dass die begünstigten Einkünfte als »außerordentlich« anzusehen sind. Die Zusammenballung von Einkünften darf daher nicht dem vertragsgemäßen oder typischen Ablauf der jeweiligen Einkunftserzielung entsprechen. Vorliegend war die Zahlung der Kapitalabfindung aber nicht atypisch, sondern vertragsgemäß, weil den Versicherten schon im ursprünglichen Vertrag ein entsprechendes Wahlrecht eingeräumt worden war.

Zweifel an Verträgen mit Kapitalwahlrecht

Ohne dass dies im Streitfall entscheidungserheblich war, hat der BFH schließlich Zweifel geäußert, ob Verträge, die von Anfang an ein Kapitalwahlrecht vorsehen, überhaupt nach § 3 Nr. 63 EStG in seiner ab 1. Januar 2005 geltenden Fassung durch Steuerbefreiung der entsprechenden Einzahlungen gefördert werden können.

© bund-verlag.de (ck)

 
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

EU Datenschutz
Datenschutzgrundverordnung - Aus den Fachzeitschriften

Die DSGVO erleichtert die Gremienarbeit

Dollarphotoclub_62428680-e1465204039791
Gesundheit - Aus der Praxis

Mitbestimmen beim Faktor Zeit

6606 Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht 6. Auflage 2018 Berg/Kocher/Schumann
Tarifverträge - Interview

Drei Fragen zum neuen Tarifrecht