• Meldungen
Flüchtlinge

Vereinfachte Arbeitslohnspende

09. Oktober 2015

Die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist für Deutschland eine Herausforderung. Die Spendenbereitschaft der Menschen ist groß. Das Bundesministerium der Finanzen hat jetzt die Regeln für Spenden vereinfacht. So können Beschäftigte künftig ganz unbürokratisch Teile ihres Arbeitslohnes spenden.

Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den Bundesländern Vereinfachungen für private Spender und steuerbegünstigte Organisationen beschlossen, um
die Hilfsbereitschaft der deutschen Bürger zu fördern. Ein wichtiger Punkt hierbei ist die Vereinfachung der Arbeitlohnspende.

Arbeitlohnspende für Flüchtlinge

Mit der Arbeitslohnspende können Arbeitnehmer auf einen Teil ihres Lohnes verzichten. Wenn der Arbeitgeber diesen Anteil vom Bruttogehalt einbehält und an eine gemeinnützige oder mildtätige Einrichtung zugunsten der Hilfe für Flüchtlinge überweist, bleiben diese Lohnteile bei der Feststellung des steuerpflichtigen Arbeitslohns außer Ansatz. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber die Verwendungsauflage erfüllt und dies dokumentiert.

Der außer Ansatz bleibende Arbeitslohn ist im Lohnkonto aufzuzeichnen (§ 4 Absatz 2 Nummer 4 Satz 1 LStDV). Auf die Aufzeichnung kann verzichtet werden, wenn stattdessen der Arbeitnehmer seinen Verzicht schriftlich erklärt hat und diese Erklärung zum Lohnkonto genommen worden ist.

Auswirkungen auf die Lohnsteuerbescheinigung

Der außer Ansatz bleibende Arbeitslohn ist nicht in der Lohnsteuerbescheinigung (§ 41b Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 EStG) anzugeben. Die steuerfrei belassenen Lohnteile dürfen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung nicht als Spende berücksichtigt werden.

Die vollständige Liste mit allen steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge finden Sie hier.

Quelle:

BMF, PM Nr. 37 vom 23.09.2015

BMF Meldung vom 22.09.2015, Steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

© bund-verlag.de (ls)

Das könnte Sie auch interessieren

Anwältin_45599622
Betriebsratsarbeit - Rechtsprechung

Keine Richtlinien vom Arbeitgeber

smartphone-1707069_1920
Verhaltensbedingte Kündigung - Rechtsprechung

Äußerungen in privater WhatsApp-Gruppe kein Kündigungsgrund

Dollarphotoclub_51363856
Kündigungsfrist - Rechtsprechung

Drei-Jahres-Frist ist unwirksam

Dollarphotoclub_29129884_160503
Versetzung - Rechtsprechung

Schichtwechsel ohne BEM