Zeitschrift „AiB“ prämiert sieben Betriebsrats-Projekte

Goldpreis für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern

Gold_Bahlsen

(Bonn/Frankfurt) - Unter scharfen Corona-Schutzauflagen sind am Donnerstag, 5. November, die Gewinner des Deutschen Betriebsräte-Preises 2020 so feierlich wie möglich ausgezeichnet worden. Die sonst vor über 800 Teilnehmern des Deutschen Betriebsräte-Tags stattfindende Ehrung fiel pandemie-bedingt kleiner aus als in den Vorjahren. Viele Laudatoren, Festredner und nominierte Gremien waren per Video zugeschaltet. Per Stream ging das Ganze dann ab ins Internet. Viele hundert Zuschauer, Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Deutschen Betriebsräte-Tags nutzten das digitale Format, um das Geschehen live zu verfolgen.

 

 

 

Der Goldpreis 2020 geht an den Betriebsrat der Bahlsen GmbH & Co. KG, Werk Varel.

Mit dem Ziel „gleicher Lohn für gleiche Leistung“ engagierten sich die Interessenvertreter hartnäckig dafür, dass Frauen für ihre Tätigkeiten dieselben Eingruppierungen erhalten wie ihre männlichen Kollegen. Die niedrigere Entlohnung von Mitarbeiterinnen trotz gleicher Qualifizierung ist damit Geschichte. Dieses langjährige und mit viel Ausdauer vorangetriebene Projekt gilt als „Leuchtturm“ in der Süßwarenindustrie.

Die Auszeichnung in Silber verlieh die Jury an den Betriebsrat der HWK – Hüttenwerke Königsbronn. In einem beispiellosen Kraftakt konnte das Gremium die Schließung des Traditionsunternehmens verhindern und durch eine Firmenbeteiligung der Belegschaft tragfähige Zukunftsaussichten entwickeln. Bronze geht an den Betriebsrat der Hermes Germany GmbH, Hamburg. Hier standen die Durchsetzung und nachhaltige Mitarbeiter­beteiligung bei der Einsatzplanung im Zentrum des prämierten Projektes.

Aus aktuellem Anlass verlieh die Jury zudem zwei Corona-Sonderpreise. Sowohl die Betriebsräte der B. Braun Melsungen AG und der Stadtwerke Böblingen erreichten mit vielfältigen Maßnahmen, dass die notwendige Aufrechterhaltung des zum Teil system­relevanten Geschäftsbetriebes nicht zu Lasten des Gesundheitsschutzes der Mitarbeiter ging. Außerdem würdigte die Jury die Interessenvertreter der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, für ein innovatives Projekt zum digitalen Lernen mit dem Sonderpreis „Innovative Betriebs­rats­arbeit“. Das Gremium der Hewing GmbH, Ochtrup, erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Zukunftssicherung“ für seinen nachhaltigen Einsatz zum Erhalt von Arbeits­plätzen.

Der Deutsche Betriebsräte-Preis würdigt mittlerweile zum zwölften Mal in Folge inno­vative und vorbildliche Leistungen von Betriebsräten in Deutschland. Der Preis, unter der Schirm­herr­schaft des Bundesministe­riums für Arbeit und Soziales (BMAS), ist eine Initia­tive der Fach­zeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“ aus dem Frankfurter Bund-Verlag.

Auch im kommenden Jahr wird die bundesweit vielbeachtete Auszeichnung erneut aus­gelobt. Die Anmeldefrist dafür läuft bis zum 30. April 2021. Weitere ausführliche Informa­tionen zur Jury, zu den Preisträgern und Nomi­nierten sowie zu allen eingereichten Projekten siehe nachfolgend und unter www.deutscherbetriebsraete-preis.de.

Weitere Informationen:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, christof.herrmann@bund-verlag.de, www.bund-verlag.de

AiB Banner Viertel Quadratisch - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Krücken_49795086-e1465203649204
Kündigungsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Neues Reha- und Teilhaberecht

Betriebsrat_2_42905951
Betriebsratsorganisation - Rechtsprechung

BAG zur fehlerhaften Einladung zu einer Betriebsratssitzung

Gold_Bahlsen_Haase
Deutscher Betriebsräte-Preis: Frankfurter Rundschau berichtet - Aktuelles

Interview mit dem Goldpreisträger