Corona

Heil plant Rückkehr der Homeoffice-Pflicht

Homeoffice
Quelle: pixabay

Zum 1.10.2022 sollen Unternehmen wieder verpflichtet sein, ihren Beschäftigten – soweit möglich – Homeoffice anzubieten. Das besagt der Entwurf einer neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Da für Herbst und Winter ein weiterer Anstieg der Corona-Infektionszahlen zu erwarten sei, müssten auch im Arbeitsleben wieder Schutzmaßnahmen getroffen werden.

»Die derzeit vorherrschende Omikron-Variante BA5 des Coronavirus bewirkt – anders als die Infektionswellen in den Vorjahren – bereits während der Sommermonate ein erhöhtes Infektionsgeschehen«, heißt es zur Begründung. Dies habe zur Folge, dass »aktuell krankheitsbedingte Ausfallzeiten im Beschäftigungssystem deutlich ansteigen«. Außerdem bestehe die Gefahr, an »Long Covid« zu erkranken.

Homeoffice bleibt für Beschäftigte freiwillig 

Arbeitgeber sollen den Beschäftigten das Arbeiten von zu Hause aus anbieten, sofern keine zwingenden betrieblichen Gründe entgegenstehen. Beschäftigte müssen dieses Angebot aber nicht annehmen. Das heißt: Homeoffice bleibt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer freiwillig. 

Als »zwingende Gründe«, im Einzelfall kein Homeoffice anzubieten, nennt der Entwurf der Corona-Arbeitsschutzverordnung:

  • mit einer Bürotätigkeit verbundene Nebentätigkeiten wie die Bearbeitung und Verteilung der eingehenden Post,
  • die Bearbeitung des Wareneingangs und Warenausgangs,
  • Schalterdienste bei weiterhin erforderlichen Kunden- und Mitarbeiterkontakten,
  • Materialausgabe, Reparatur- und Wartungsaufgaben (zum Beispiel IT-Service), Hausmeisterdienste und Notdienste

Die Verordnung soll zunächst bis 7.4.2023 gelten.

Zwei Corona-Tests pro Woche

Außerdem sollen Arbeitgeber wieder verpflichtet werden, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in Präsenz arbeiten, zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten. 

Betriebliche Hygienekonzepte sollen die Einhaltung eines Abstands von 1,5 Metern zwischen Beschäftigten vorsehen – auch in Pausenzeiten. In Bereichen, bei denen 1,5 Meter Abstand nicht möglich sei, soll wieder Maskenpflicht gelten. Weitere wichtige Maßnahmen seien außerdem:

  • Einweghandtücher für die Handhygiene
  • Einhaltung der Hust- und Niesetikette
  • infektionsschutzgerechtes Lüften
  • das Vermeiden von Personenkontakten

Lesetipps:

Quelle:

FAZ, Meldung vom 25.8.2022

© bund-verlag.de (ls)

Dossier Hybride Arbeit Viertelbanner quadratisch - Anzeige -
Katrin Augsten
Praxisratgeber für Betriebs- und Personalräte
29,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Uhr_Männchen_55885173
Arbeitszeit - Aus den Fachzeitschriften

Recht auf Teilzeit – Diese Ansprüche gibt es

Wegweiser Information Rätsel Fragezeichen Verkehrsschild
Inklusion - Aus den Fachzeitschriften

Neu im SBV-Amt

Betriebsrat_3_50701566
Allgemeine Geschäftsbedingungen - Rechtsprechung

Rückzahlungsklausel für Fortbildungskosten