Arbeitsunfall

Kosten für Krankheit nach Wegeunfall sind steuerlich absetzbar

03. April 2020
Auto_1_29499197
Quelle: © Friedberg / Foto Dollar Club

Erleidet ein Steuerpflichtiger auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz einen Unfall, kann er die dadurch verursachten Krankheitskosten als Werbungskosten abziehen. Diese Kosten sind - anders als etwa Reparaturkosten für den Pkw - nicht mit der Entfernungspauschale abgegolten - so der Bundesfinanzhof.

Darum geht es:

Eine Arbeitnehmerin erlitt durch einen Verkehrsunfall auf dem Weg von ihrem Arbeitsplatz nach Hause erhebliche Verletzungen. Sie machte die hierdurch verursachten Krankheitskosten, soweit sie nicht von der Berufsgenossenschaft übernommen wurden, als Werbungskosten bei ihren Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit geltend. Finanzamt und Finanzgericht ließen den Werbungskostenabzug nicht zu.

Das sagt das Gericht:

Der Bundesfinanzhof (BFH) erkannte die unfallbedingten Krankheitskosten als Werbungskosten an. Zwar seiendurch die Entfernungspauschale grundsätzlich sämtliche fahrzeug- und wegstreckenbezogene Aufwendungen abgegolten, die durch die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte veranlasst sind. Dies gelte auch für Unfallkosten, aber nur soweit es sich um echte Wegekosten handelt (z.B. Reparaturaufwendungen für das genutzte Fahrzeug).

Andere Aufwendungen, insbesondere für die Heilung oder Linderung von Körperschäden, die durch den Wegeunfall eingetreten sind, werden von der Abgeltungswirkung dagegen nicht erfasst. Solche beruflich veranlassten Krankheitskosten können Arbeitnehmer daher neben der Entfernungspauschale als Werbungskosten abziehen.

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

BFH (19.12.2019)
Aktenzeichen 8 AZR 35/19
Bundesfinanzhof, Pressemitteilung vom 26.3.2020
Extra Corona Viertel Banner - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_15658694-e1465203821629
Digitalisierung - Aus den Fachzeitschriften

Bock auf Bildung

Dollarphotoclub_38678685_160503
Tariffähigkeit - Rechtsprechung

DHV ist keine Gewerkschaft