Gesetzliche Unfallversicherung

Kein Arbeitsunfall bei Sägearbeiten

27. November 2019 Arbeitsunfall, Unfallversicherung
Säge Motorsäge Holz Arbeitsunfall Unfall Schreiner Handwerk
Quelle: Pixabay | Bild von MasterTux

Nicht jede Gefälligkeit ist versichert: Es liegt kein Arbeitsunfall vor, wenn sich jemand verletzt, während er für eine Nachbarin Sägearbeiten mit einer Kreissäge ausführt – so das Thüringer Landessozialgericht.

Darum geht es:

Der Kläger führte für seine Nachbarin Sägearbeiten aus, indem er mit einer Kreissäge Brennholz zuschnitt. Dabei zog er sich an der linken Hand erhebliche Schnittverletzungen zu. Die Berufsgenossenschaft erkannte deshalb keinen Arbeitsunfall an. Das Sozialgericht hat die Klage des Verletzten abgewiesen.

Das sagt das Gericht:

Das Landessozialgericht LSG Erfurt hat auch die Berufung des Klägers zurückgewiesen. Der Nachbar habe bei Durchführung der Sägearbeiten nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden.

Zwar könnten auch arbeitnehmerähnliche Tätigkeiten außerhalb eines bestehenden Arbeitsverhältnisses als so genannte »Wie-Beschäftigung« unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Vorliegend habe aber auch nach der Beweisaufnahme nicht festgestellt werden können, dass die Voraussetzungen dafür vorlägen.

Zwar habe der Kläger für seine Nachbarin eine Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert mit deren Willen verrichtet. Er habe die unfallbringende Verrichtung jedoch nicht wie von § 2 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII gefordert »arbeitnehmerähnlich« erbracht.

Das Gericht stellte fest, der Kläger habe selbstbestimmt und frei verantwortlich gearbeitet und ausschließlich die Leitung der Tätigkeit inne gehabt. Er habe nicht nach Weisung gehandelt. Die Hilfestellung durch eine Verwandte der Nachbarin sei unbedeutend gewesen.

Der Kläger habe auch das erforderliche Werkzeug – die Kreissäge – mitgebracht und sei im Umgang mit Sägearbeiten nicht unerfahren gewesen. Daher sei nicht von einer arbeitnehmerähnlichen, sondern im Gegenteil von einer unternehmerähnlichen Tätigkeit auszugehen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, der Kläger kann noch Nichtzulassungsbeschwerde zum BSG einlegen.

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

LSG Thüringen (05.09.2019)
Aktenzeichen L 1 U 165/18
LSG Thüringen, Pressemitteilung Nr. 7/2019 v. 25.11.2019
Kittner 2020 - Anzeige -
Sérgio Fernandes Fortunato, u.a.
Das Lexikon für die Interessenvertretung
vorbestellbar ca. 59,00 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Ruhestand_51660478
Arbeitgeberhaftung - Rechtsprechung

Arbeitgeber kann für Beratungfehler haften

Dollarphotoclub_51476502_160503
Berufsbildungsgesetz - Aus den Fachzeitschriften

Gesetz zur Berufsausbildung verbessert

Dollarphotoclub_62420717_160503
Experten-Interview zum Kündigungsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Kündigung: »Betriebsräte und Personalräte sind keine Statisten«

Dollarphotoclub_82438897
Arbeitsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Höheres Krebsrisiko bei Nachtschicht