Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2020

Betriebsrat der Hewing GmbH, Ochtrup
► Projekt: "Arbeitsplatzsicherung"

„Es ist ein gutes Gefühl sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen einzusetzen und gleichzeitig den Zusammenhalt in der Belegschaft zu stärken.“

Christof Tillmann, Betriebsratsvorsitzender (2. v. re.)

Daten und Stichworte zum Projekt

Projekt:

Arbeitsplatzsicherung

Bewerber/in: Betriebsrat Hewing GmbH, Ochtrup
Beschäftigtenzahl: 201 bis 500
Branche: Kunststoffverarbeitung
Gewerkschaften: IG BCE

 

Stichworte zum Projekt

  • Auftragseinbruch bedroht Arbeitsplätze
  • Gremium entwickelt verschiedene Maßnahmen und initiiert Weiterbildungsmaßnahmen
  • Entlassungen können verhindert werden
     

Motiv
Nach einem Auftragseinbruch im Jahr 2018 drohte bei dem Hersteller von Rohren für die Trinkwasser-, Sanitär- und Heizungsbranche im westfälischen Ochtrup die Entlassung von 16 befristet Beschäftigten.

Vorgehen
Der Betriebsrat ging sofort in die Offensive, als bekannt wurde, dass diese Mitarbeiter von Entlassung bedroht waren. Zusammen mit der IG BCE, der Bundesanstalt für Arbeit und den Unternehmensverantwortlichen haben sie zugig nach Möglichkeiten gesucht und Maßnahmen angeschoben, um die Entlassungen zu vermeiden. Beschlossen wurde u.a., die Arbeitszeit im Jahr 2019 auf 35 Stunden zu reduzieren. Außerdem wurden umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen für die von Entlassung bedrohten Kollegen angeschoben. Sechs von ihnen erhielten eine Qualifizierung zum Verfahrensmechaniker, vier Mitarbeiter wurden an ein benachbartes Unternehmen entliehen und weitere drei Kollegen erhielten Angebote für den Vorruhestand. Im Unternehmen gab es anfangs große Vorbehalte, doch das Gremium ließ sich davon nicht beirren und diskutierte mit den Vertrauensleuten und der Belegschaft, welche Möglichkeiten bestehen und machte sich dann rasch an die Umsetzung.

Ergebnisse
Da entgegen der Erwartungen die Auftragslage im Jahr 2019 wieder anzog, stellten sich die Qualifizierungsmaßnahmen als sinnvolle Maßnahme dar, zumal die Belegschaft auch vorzeitig zur 37,5-Stunden-Woche zurückkehren musste. Alle von Entlassung betroffenen Mitarbeiter konnten im Unternehmen verbleiben und wurden nachfolgend in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Zudem wurden wieder Einstellungen vorgenommen. Die Kollegen, die die Verfahrensmechanikerausbildung durchlaufen, haben ihre Zwischenprüfung mit gutem Erfolg bestanden und standen im Jahr 2020 vor ihrer Abschlussprüfung. Die an benachbarte Unternehmen verliehenen Kollegen sind dort gut aufgenommen worden und zeigten sich ebenfalls mit dieser Entwicklung zufrieden.