Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2020

Betriebsrat der Hermes Germany GmbH, Hamburg
► Projekt: "Work-Life-Balance durch Mitarbeiterbeteiligung in der Einsatzplanung"

Hier haben alle Beteiligte in einer neuen Form der Zusammenarbeit eine Verbesserung mit und für die Kolleg*innen erreicht. Mehr Eigensteuerung, mehr Motivation und Zufriedenheit!

Marc Brandt,  freigestellter Betriebsrat Hermes Germany (oben, 2. v. li.)

Daten und Stichworte zum Projekt

Projekt:

Work-Life-Balance durch Mitarbeiterbeteiligung in der Einsatzplanung

Bewerber/in: Betriebsrat Hermes Germany GmbH, Hamburg
Beschäftigtenzahl: mehr als 1000
Branche: Transport und Logistik
Gewerkschaften: ver.di

 

Stichworte zum Projekt

  • Mitarbeiter forderten mehr Mitsprache bei der Einsatzplanung für eine bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf
  • Betriebsrat zeigt langen Atem und nutzt verschiedenen Instrumente, um Mitarbeiterbeteiligung in Betriebsvereinbarung zu regeln
  • Neuregelung schafft hohe Zufriedenheit und zeigt Wirkung auch auf andere Unternehmensbereiche

Motiv
Die größtenteils in Teilzeit Beschäftigten im Kundenservice des Unternehmens, die aus medizinischen oder familiären Gründen nur eingeschränkte Zeiten arbeiten, empfanden einen hohen und permanenten Rechtfertigungsdruck gegenüber dem Arbeitgeber. Sie wünschten mehr Mitsprache bei der Einsatzplanung und dem Wechsel zwischen Früh- und Spätschicht. Ziel des Projektes war es daher, beim Thema Arbeitszeit aus der Fremdsteuerung in die Eigensteuerung zu kommen und eine bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf zu ermöglichen.

Vorgehen
Bereits seit 2014 hatte es immer wieder erfolglose Versuche des Betriebsrats gegeben, die Arbeitssituation im Kundenservice im Hinblick auf die Schichtplanung zu verbessern. Das Gremium blieb dennoch hartnäckig und platzierte das Thema in der Personalabteilung und bei den jeweiligen Teamleitern. Die Gefährdungsbeurteilung zur psychischen Belastung machte den Bedarf an Veränderung dann auch dem Arbeitgeber deutlich. Die Betriebsräte führten eine Befragung im Kundenservice durch, brachten das Thema in Betriebsversammlungen wiederholt zur Sprache und erreichten schließlich, dass Pilotprojekte zur mitarbeitergestützten Einsatzplanung gestartet wurden. Mit den Erfahrungen aus der Pilotphase und dem Feedback aus der Umfrage, starteten dann die Verhandlungen zu einer Betriebsvereinbarung.

Ergebnisse
Das Gremium erreichte eine Neuregelung der Einsatzplanung nach einer elfmonatigen Pilotphase. In Summe wurde die Zufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen gesteigert und psychische Belastungen im Zusammenhang mit der Einsatzplanung abgebaut. Mittlerweile haben auch andere Bereiche aus dem Unternehmen Interesse gezeigt, die Regelung zu übernehmen. Dies gilt insbesondere für die großen Logistikcenter, in denen auch in Schichten gearbeitet wird.