Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2021

Betriebsrat der Finzelberg GmbH & Co. KG, Andernach
► Projekt:
"Die Arbeit des Betriebsrats von Finzelberg in Zeiten der Pandemie"

"Mit Verstand und Strategie, mit Willensstärke und Vernunft, gegen die Pandemie  und für die Belegschaft! Gemeinsam sind wir stark!"

Wolfgang Hell, Betriebsratsvorsitzender

Daten und Stichworte zum Projekt

Projekt: Die Arbeit des Betriebsrats von Finzelberg in Zeiten der Pandemie
Bewerber/in: Betriebsrat der Finzelberg GmbH & Co. KG, Andernach
Beschäftigtenzahl: 201 bis 500
Branche: Chemie/ Pharmazie
Gewerkschaften: IG BCE

 

Stichworte zum Projekt

  • Betriebsrat entwickelt umfangreiches Maßnahmenpaket zum Schutz der Belegschaft
  • Weitreichende Hygienemaßnahmen, elektronische Abstandshalter, Bereitstellung von Schutzmasken
  • Erarbeitung und Installation eines neuen Schichtmodells
     

Motiv

Die beginnende Pandemiewelle im Jahr 2020 stellte das Gremium vor eine Vielzahl neuer Herausforderungen. Denn mit der bis dato vorhandenen Arbeitsorganisation im Betrieb wäre der notwendige Gesundheitsschutz nicht möglich gewesen. Auch die bis Februar 2020 geltenden Arbeitszeitsysteme und Hygienemaßnahmen hätten zum damaligen Zeitpunkt nicht ausgereicht, um den weiteren Betrieb aufrecht zu erhalten.

Vorgehen

Das Gremium sah sich mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählte z.B., dass Arbeitszeiten entzerrt werden, Hygienemaßnahmen und Hygienekonzepte mussten umfangreich angepasst und zum Teil neu erarbeitet werden mussten. Das komplexe Schichtmodell war zu überarbeiten, hierzu waren umfassende Vereinbarungen zu treffen. Hinzu kamen weitere Maßnahmen, wie die Anschaffung von elektronischen Abstandshaltern, Regelungen zum Tragen von medizinischen Schutzmasken, Bereitstellung und Verteilung von FFP2-Masken, das Anbringen von Plexiglasscheiben und die Installation von Luftfilteranlagen. Dazu wurden umfangreiche Betriebsvereinbarungen mit Geschäftsleitung, einer speziell gebildeten COVID 19-Gruppe und dem Betriebsrat erarbeitet und erfolgreich abgeschlossen.

Ergebnisse

Eine bereits befristet geltende Vereinbarung zur mobilen Arbeit aus dem Jahr 2019 wurde im März 2020 in eine unbefristete überführt. Erarbeitet wurde ein Hygienekonzept für die Nutzung der Kantine. Im November 2020 schloss das Gremium dann eine Betriebsvereinbarung Social-Distancing-Lösung ab, dazu wurden elektronische Abstandhalter angeschafft, die ein akustisches Warnsignal abgeben, wenn der Abstand zwischen den Mitarbeitern geringer als 1,5 m ist. Um die Hygienevorgaben im Lager einzuhalten, wurde ein neues 2-Schichtsystem installiert mit anderen Arbeitszeiten und einer veränderten Bezahlung. Zudem verhandelte das Gremium noch eine 3%ige Schichtzulage für die Mitarbeiter. Die Gesamtheit der Maßnahmen hat so zu einem umfangreichen Schutz der Belegschaft geführt.