Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2022

Betriebsrat der Gestamp Griwe Haynrode GmbH, Haynrode

► Projekt:
Zukunftssicherung Gestamp Haynrode

„Wer sich dem Schicksal ergibt hat verloren, wer sich einmischt und die Belegschaft aktiv einbindet kann gewinnen“.

Andreas Zappe, Betriebsratsvorsitzender (4. v. li.)

Daten und Stichworte zum Projekt

Projekt: Zukunftssicherung Gestamp Haynrode
Bewerber/in: Betriebsrat der Gestamp Griwe Haynrode GmbH, Haynrode
Beschäftigtenzahl: 500 bis 1000
Branche: Automobilzulieferer
Gewerkschaften: IG Metall

 

Stichworte zum Projekt

  • Belegschaft und Betriebsrat sahen sich trotz Standort- und Beschäftigungsgarantie mit der Aufforderung zu erheblichen Kosteneinsparungen und einer mittelfristigen Schließungsandrohung konfrontiert.
  • Das Gremium startete umfangreiche Aktivitäten, um die Planungen des Managements zu widerlegen.
  • Anstelle von Betriebsänderung und Schließungsplänen wurde eine Zukunftssicherung durch Investitionen und Neueinstellungen erreicht.

Motiv

Noch im Juni 2019 kam es zum Abschluss eines Zukunftstarifvertrag mit Standort-und-Beschäftigungsgarantie bis Mitte 2024. Doch im September 2020 folgte dann die Aufforderung zur erheblichen Kosteneinsparungen, verbunden mit einer mittelfristigen Schließungsandrohung durch Auftragsentzug. So sollten u.a. passende Aufträge an einen nicht tarifgebundenen Standort gehen. Dies hätte zur Folge gehabt, dass im ersten Schritt bis zu 145 Beschäftigte freigesetzt worden wären. Aus Sicht des Betriebsrats war damit eine Kampfansage ausgesprochen.

Vorgehen

Es folgten dann Sitzungen des Wirtschaftsausschusses und mehrere Mitglieder- und Betriebsversammlungen. Dabei wurden Ziele und Vorgehensweise abgestimmt und beschlossen. So bildete sich u.a. ein Aktivenkreis, eine Einigungsstelle wurde einberufen
Der Kernaussage des Managements –  kein Platz, Haynrode ist nicht in der Lage für Erweiterungsaufträge, die Mannschaft ist nicht in der Lage die Neuaufträge zu realisieren, Fachkräfte fehlen, Führungsmannschaft steht nicht zum Standort  - wurde dabei nicht nur widersprochen, sondern sie wurde auch aktiv widerlegt. Dafür wurden folgende Maßnahmen wurden angeschoben: Ausmessen der Hallen für die Platzierung der Anlagen, aktive Kontaktaufnahme zum Kunden und Darstellung der Vorteile von Haynrode. Zu dies en zählen: eine motivierte Belegschaft, genügend Platz für neue Anlagen, ökologische Aspekte. Die Interessenvertreter starteten eine Petition für die Erweiterung der Produktion/ Errichtung neuer Anlagen und Investitionen in zukunftsfähige Produkte

Ergebnisse

Die geplante Betriebsänderung wurde von Entlassungsszenarien und Schließungsplänen hin zu Investitionen und Neueinstellungen gewendet. So konnten alle vom Kunden geplanten Neuaufträge an den Standort Haynrode vergeben werden. Zu verzeichnen ist eine Umsatzsteigerung um 25 Mio. Euro/Jahr. Für die Produktion wurde zusätzlicher Platz geschaffen und Neuanlagen gebaut. Zum Zeitpunkt der Bewerbung für den Deutschen Betriebsräte-Preis waren zudem Erweiterungsinvestitionen im Gespräch bzw. der Planung.