Irrtümer rund um Arbeitsunfähigkeit und Krankschreibung

Dollarphotoclub_50225438

10 große Irrtümer zur Krankschreibung

  • Ich muss ab dem ersten Krankheitstag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.
  • Es reicht aus, wenn ich mich nach dem Arztbesuch krank melde.
  • Ich kann mich bei meinem Kollegen krank melden.
  • Während meiner Arbeitsunfähigkeit kann ich nicht gekündigt werden.
  • Ich muss ich für meinen Arbeitgeber erreichbar sein.
  • Ich benötige eine eigene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung,
    wenn ich mein krankes Kind pflegen muss.
  • Wenn ich zu oft krank bin, erhalte ich eine Abmahnung
    oder die Kündigung.
  • Für Arztbesuche muss ich Urlaub oder Freizeitausgleich nehmen.
  • Ich habe bei jeder neuen Erkrankung Anspruch auf bis zu 6 Wochen Entgeltfortzahlung.
  • Bei den Themen Arbeitsunfähigkeit und Krankmeldung hat der Betriebsrat keine Mitbestimmungsrechte.

Wir klären auf, was wirklich stimmt!


Fordern Sie jetzt das Dossier »Irrtümer rund um Arbeitsunfähigkeit und Krankschreibung« kostenlos als PDF zum Download an:

Anrede *
Titel
Vorname *
Nachname *
Firma/Dienststelle *
Abteilung
E-Mail *
Telefon *
* Pflichtfelder