Gesetzentwurf

Schutz der Beschäftigten vor Datenmissbrauch

23. Mai 2022
Datenschutz_Schloss

Der DGB, ver.di und die anderen Mitgliedsgewerkschaften haben einen Gesetzesentwurf zum Beschäftigtendatenschutz erarbeitet. Im Interview verrät Christoph Schmitz, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands, wie der Entwurf die Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten schützen könnte.

Schon lange fordert ver.di ein eigenständiges Gesetz, in dem der Umgang mit Beschäftigtendaten geregelt wird. Bisher jedoch ist nirgends festgelegt, wie Beschäftigtendaten geschützt werden müssen, sieht man von § 26 Bundesdatenschutzgesetz ab. Aber spezielle Bestimmungen, was mit den Daten der Beschäftigten passieren kann und darf, gibt es nicht. Wir sprachen darüber mit Christoph Schmitz, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands.

In ver.di organisiert sind u.a. Beschäftigte, die in Call-Centern arbeiten. Sie berichten davon, dass mit Face-Scan nicht nur die Anwesenheit der Beschäftigten, sondern etwa auch ihre Mimik erfasst wird. Würde der gewerkschaftliche Gesetzesentwurf daran etwas ändern?

Allerdings! In unserem gewerkschaftlichen Entwurf regelt § 28, Biometrische Kontrollverfahren, explizit diesen Fall. Die Verarbeitung biometrischer Daten von Beschäftigten ist unzulässig. Eine Erhebung und Verarbeitung biometrischer Beschäftigtendaten durch Arbeitgeber kommt überhaupt nur in Betracht, wenn diese Maßnahme zwingend erforderlich und ohne Alternative ist. Dies wird im Arbeitsleben nur ausnahmsweise der Fall sein – wie etwa bei der Zugangskontrolle in einen Hochsicherheitsbereich, die neben einer menschlichen Kontrollperson als zweiten Faktor ein nicht zu verfälschendes persönliches Merkmal voraussetzt. Und dann ist die Verarbeitung biometrischer Beschäftigtendaten für andere Zwecke ausgeschlossen.

Viele Beschäftigte besitzen ein dienstliches Smartphone. Mit Smartphones ist eine Ortung möglich. Darf der Arbeitgeber nachforschen, wo sich seine Beschäftigten gerade aufhalten?

Gibt es im Betrieb einen Betriebsrat oder in der Dienststelle einen Personalrat, sind diese vor Verteilung der Dienst-Smartphones zu beteiligen und sollten eine Ortung entweder ausschließen oder im Interesse der Beschäftigten regeln. Ob aber alle Kolleginnen und Kollegen in den betrieblichen Interessenvertretungen erkennen können, was sich alles mit dem Smartphone kontrollieren lässt? Da ist es gut, wenn es neben den kollektivrechtlichen Kontrollmöglichkeiten auch ein Gesetz gibt, das regelt, was geht und was nicht geht. Immerhin geht es hier um den Schutz der Beschäftigten vor Datenmissbrauch.

Und das heißt?

In unserem Gesetzesvorschlag sagen wir in § 27, dass Ortungsdaten nur dann erhoben werden dürfen, wenn es – ggf. auch zur Sicherheit der Beschäftigten – zwingend notwendig ist. Aber auch dann dürfen diese Daten nicht zur Leistungs- oder Verhaltenskontrolle benutzt werden. Und die Beschäftigten müssen die Möglichkeit haben, die Verarbeitung ihrer Standortdaten jederzeit auf einfache Art und Weise zu unterbrechen oder zu beenden, wenn die Ortung zur Erledigung aktueller Arbeitsaufgaben nicht mehr erforderlich ist.

Und wenn die Arbeitgeber sich nicht an die Regeln halten?

Die Beschäftigten sind Eigentümer ihrer Daten – und wenn diese zu anderen Zwecken genutzt werden, haben sie ein Recht – und der Arbeitgeber die Pflicht – zur Information. Das Besondere sind aber weitere, im Entwurf vorgeschlagene, Bestimmungen: Beschäftigte haben bei rechtswidrigem Gebrauch ihrer Daten einen Schadensersatzanspruch für materielle und immaterielle Schäden (§ 36 Gesetzentwurf). Und im Betrieb oder in der Dienststelle vertretene Gewerkschaften können die Rechte der Beschäftigten gegen die Verantwortlichen gerichtlich geltend machen, (das sogenannte Verbandsklagerecht § 34 Gesetzentwurf).

Zum Schluss: ver.di setzt sich seit Langem für ein starkes und zeitgemäßes Beschäftigtendatenschutzgesetz ein, das die Gefährdungen aufgrund neuer Analysetechniken, Entbetrieblichung der Datenverarbeitung und größer werdender Datenbestände eindämmen soll. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Bereiche, die nicht geregelt sind, also die sogenannten Grauzonen, von denen ausgenutzt werden, die stärker sind. Im Arbeitsleben sind das eindeutig die Arbeitgeber. Und darum gehen wir mit unserem Entwurf in die Öffentlichkeit.

© bund-verlag.de (ct)

Zum Thema:

Interview mit Dr. Hans Jürgen Urban (IGM) zum DGB-Gesetzentwurf: »Unser Vorschlag liegt auf dem Tisch«

Interview mit Anja Piel (DGB) zum DGB-Gesetzentwurf: »Brauchen wir ein Gesetz für Beschäftigtendaten?«

Im Gespräch mit

Christoph_Schmitz_ver.di

Christoph Schmitz

Christoph Schmitz ist Vorstandsmitglied bei ver.di.
Newsletter Allgemein dreiviertel - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

betriebsrat-arbeitsschutz
Arbeitsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Die Arbeitsplatzbegehung

rersonalraet-tvoed
Alimentation - Aus der Praxis

Grundlagen der Besoldung

Corona Covid Impfung Maske
Einrichtungsbezogene Impfpflicht - Rechtsprechung

Corona-Impfungen sind nicht mit Zwangsgeld durchsetzbar

Schweißer_69857059
Arbeitsschutz - Aus den Fachzeitschriften

Arbeitsschutzziele durchsetzen: So geht es!