Bildungssystem

Deutscher Lehrerverband will Inklusion aussetzen

05. März 2018 Inklusion, Bildung
Rollstuhl_46313665-e1465203539675
Quelle: © Peter Atkins / Foto Dollar Club

Inklusion ist heute Aufgabe der Regelschulen, um Kinder mit körperlichen oder geistigen Handicaps so früh wie möglich integrieren zu können. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, fürchtet das Scheitern der Inklusion, da Lehrer überfordert und die Lernerfolge fraglich seien.

Es sei eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Bundesländer erforderlich, fordert der Lehrerpräsident in einer Mitteilung seines Verbandes. Viele Bundesländer betrieben eine Inklusionspolitik, die rein an Quoten und am Gießkannenprinzip anstatt an Qualität und bestmöglicher Förderung orientiert sei. Meidinger sagt: »Die Inklusion von Behinderten in die Gesellschaft ist ein hohes, erstrebenswertes Ziel. Leider behindert eine falsch verstandene Inklusionspolitik, die Förderschulen schließt, ohne Regelschulen entsprechend inklusionsgerecht auszustatten, genau dieses Ziel der späteren angemessenen Teilhabe von Behinderten am gesellschaftlichen Leben! Auch hier gilt: Qualität ist wichtiger als Quantität!« 

Lehrerbildung verbessern

Er kritisierte eine verfehlte Bildungs- und Schulpolitik sowie, dass in einigen Bundesländern die Fachlichkeit der Lehrerbildung im Bereich der Förderschulpädagogik stark zurückgefahren worden sei. Er forderte eine Nachdenkpause, um die Möglichkeiten und Veränderungen zu überprüfen und eine ehrliche Bestandsaufnahme durchzuführen. Die Ressourcen an Regelschulen müssten aber unbedingt gestärkt werden. 

© bund-verlag.de (mst)

PersR-Banner viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

Der Personalrat - Fachmedium 2018
Award - Aus den Fachzeitschriften

Ausgezeichneter Personalrat

Dollarphotoclub_107510011-e1465203984153
Multitasking - Aktuelles

Trotz Stress auf Kurs bleiben

fitness-957115_1920
Büroarbeit - Aus der Praxis

So kommt Bewegung in den Arbeitstag