Beschäftigtendatenschutz

Professionell aufgestellt im Datenschutz

Datenschutz_1_60585328-e1465203622629
Quelle: © Marco2811 / Foto Dollar Club

Seit die DSGVO gilt, wird heftig diskutiert, ob Betriebsrat und Personalrat selbst »verantwortliche Stellen« sind. Wie dem auch sei: Die Gremien sollten einen Sonderbeauftragten für den Datenschutz benennen und sich eine Geschäftsordnung zum Datenschutz geben. Was Sie brauchen, um für alles gewappnet zu sein, lesen Sie in »Computer und Arbeit« 6/2019.

Manche Dinge sollte man selbst angehen, bevor es andere tun oder es versuchen. Dazu gehört der Datenschutz. Seitdem die Datenschutzgrundverordnung über allem schwebt, werden Stimmen lauter, die die Arbeitnehmervertretung selbst als verantwortliche Stelle im Sinne des Datenschutzes sehen. Mit allen Konsequenzen. Inklusive Haftung für Datenschlampereien. Der Arbeitgeber und sein Datenschutzbeauftragter dürften schließlich im Betriebsratsbüro nicht  nach dem Rechten sehen. Aber wie soll das funktionieren? Wie greift man einem nackten Gremium in die Tasche? Oder sollen die Interessenvertreter gleich persönlich haften? Dann wäre wohl bald keiner mehr bereit, sich aufstellen zu lassen.

Ein eigener Sonderbeauftragter für den Datenschutz 

Richtig ist, dass sich der Betriebs- oder Personalrat um die Daten in seinen eigenen vier Wänden zu kümmern hat. Da dies heutzutage wahrlich keine leichte Aufgabe mehr ist, sollte er einen eigenen »Sonderbeauftragten für den Datenschutz« benennen, der sich der Sache annimmt. Im Titelthema der »Computer und Arbeit« (CuA) 6/2019 berichten unter anderem drei Beauftragte für den Datenschutz im Gremium über ihre anspruchsvolle, aber auch spannende und facettenreiche Arbeit.

Zusätzlich zeigt eine Geschäftsordnung zum Datenschutz den verantwortungsvollen Umgang der Belegschaftsvertretung mit den Daten der Beschäftigten. Denn: Der Arbeitgeber bleibt beim Datenschutz zwar außen vor. Die Aufsichtsbehörde kann aber schon einmal vorbeischauen. Dann ist man auf alle Fälle gut gerüstet.

Mehr lesen bei:

  • Kai Stumper, »Professionell aufgestellt im Datenschutz«, in: »Computer und Arbeit« 6/2019, 8 ff. und
  • Katharina Just, »Wie läuft’s mit dem Datenschutz?«, in: »Computer und Arbeit« 6/2019, 15 ff.

Jetzt 2 Ausgaben »Computer und Arbeit« gratis testen und sofort online auf Inhalte zugreifen!

© bund-verlag.de (ol)

PersR-Banner viertel (768px) - Anzeige -
Peter Wedde
vorbestellbar ca. 49,00 €
Mehr Infos
Rudolf Buschmann, u.a.
Kompaktkommentar zum Arbeitszeitgesetz mit Nebengesetzen und Europäischem Recht
vorbestellbar ca. 84,00 €
Mehr Infos
Matthias Beckmann, u.a.
Das Lexikon für die Interessenvertretung
lieferbar 59,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto Nominierte
Hier sind sie - Aktuelles

Die Nominierten stellen sich vor

Dollarphotoclub_40022150_160503
Charakterliche Eignung - Rechtsprechung

Jugendsünden können Polizeikarriere verhindern

Dollarphotoclub_47400094_160503
Mitbestimmung - Rechtsprechung

Mitbestimmung bei der An- und Abmeldepflicht

Dollarphotoclub_82076822
Beschäftigtendatenschutz - Rechtsprechung

Betriebsrat kann Auskunft über Sonderzahlungen verlangen