Blindengeld

Blindengeld auch für Rentner im EU-Ausland

11. Juni 2021
rersonalraet-tvoed

Eine früher in Deutschland lebende Rentnerin hat auch dann Anspruch auf Blindengeld, wenn sie inzwischen in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union wohnt. Maßgeblich ist allein, dass die Berechtigte in Deutschland renten- und krankenversichert ist - so das Bundessozialgericht.

Darum geht es

Die zwischenzeitlich erblindete Klägerin wohnte in Sachsen, bis sie vor mehreren Jahren nach Österreich umzog. Sie bezieht ihre Rente aus Deutschland und ist weiterhin in Deutschland krankenversichert. In Österreich hatte sich die Klägerin vergeblich bemüht, nach dortigem Recht Pflegegeld für Blinde zu erhalten. Sie stellte einen Antrag auf Leistungen nach dem Sächsischen Landesblindengeldgesetz (LBlindG). Diesen lehnten der zuständige Träger und und die Vorinstanzen ab: Für Leistungen wegen Blindheit sei allein der Wohnmitgliedstaat zuständig.

Das sagt das Gericht

Das Bundessozialgericht (BSG) hat demgegenüber entschieden, dass der Klägerin Leistungen nach dem LBlindG zustehen. Obwohl sie ihren Wohnsitz von Sachsen nach Österreich verlegt, hat, ist weiterhin deutsches und hier sächsisches (Landes-) Recht anwendbar.

Das ergibt sich aus der EU-Verordnung zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit (Verordnung (EG) Nr. 883/2004). Diese Verordnung koordiniert bei grenzüberschreitenden Sachverhalten im Bereich der sozialen Sicherheit das jeweils anwendbare nationale Recht.

Damit unterliegen Angehörige eines Mitgliedstaats bei der sozialen Sicherheit nur dem Recht eines einzigen Mitgliedstaats.

Daher ist im Falle der Klägerin, die eine deutsche Rente bezieht und auch in Deutschland krankenversichert ist, deutsches Recht und Folge auch das Sächsische LBlindG anwendbar. Die Leistungen wegen Blindheit sind nach der VO (EG) Nr 883/2004 als Geldleistungen bei Krankheit zu qualifizieren, die grundsätzlich grenzüberschreitend exportierbar sind.

Hinweis

Bei Geldleistungen wegen Krankheit für Rentner mit einer Rente aus einem anderen EU-Mitgliedstaat ist damit nicht der Wohnmitgliedstaat zuständig, sondern der "andere Mitgliedstaat", in dem auch der bei Krankheit zuständige Leistungsträger seinen Sitz hat, also z. B. der Krankenversicherungsträger oder die nach Landesrecht zuständige Stelle für das Blindengeld.

Quelle

BSG, 10.6.2021 - B 9 BL 1/20 R

BSG, Pressemitteilung 16/2021 vom 10.06.2021

© bund-verlag.de (ck)

 

PersR-Banner viertel quadratisch - Anzeige -
Nils Bolwig, u.a.
Gesetze, Verordnungen, Einleitungen, Übersichten, Rechtsprechung
lieferbar 36,00 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Dollarphotoclub_76183567
Gesundheitsdatenschutz - Aus den Fachzeitschriften

Ist das BEM online rechtlich zulässig?