Schöneberger Forum 2018

Vielfalt kann stark machen

03. September 2018 Schöneberger Forum
Menschen_42733572
Quelle: © Starpics / Foto Dollar Club

»Vielfalt« braucht Konzepte, um gleiche Chancen und Gerechtigkeit für alle Beschäftigten zu erreichen. Weshalb Diversity-Entwürfe Thema auf dem Schöneberger Forum sind, auf dem auch der Deutsche Personalräte-Preis 2018 verliehen wird. Deshalb – am 21. und 22.11.2018 ab nach Berlin.

Diversity: Was verbirgt sich hinter diesem unscharfen Begriff und was bedeutet er für den öffentlichen Dienst? Für das »Vielfaltsmanagement« werden die Merkmale aus dem AGG wie Geschlecht, Alter, Behinderung, Herkunft, Religion und sexuelle Identität beachtet. Niemand soll aufgrund eines dieser Merkmale benachteiligt werden. In der Privatwirtschaft wollen Unternehmen mit der Heterogenität ihrer Mitarbeiter/innen unter anderem neue Marktsegmente erschließen und ihr Firmenimage verbessern. Während private Firmen Chancengleichheit eher als ökonomischen Faktor nutzen, geht es den Gewerkschaften unter dem Stichwort Diversity-Mainstreaming darum, gleiche Chancen und Gerechtigkeit für alle Beschäftigten zu erreichen. Für den öffentlichen Dienst bedeutet es noch mehr: Vielfalts-Konzepte könnten nicht nur für mehr Chancengerechtigkeit sorgen, sondern auch dazu beitragen, den öffentlichen Dienst attraktiver zu machen für die so dringend benötigten Nachwuchs- und Fachkräfte. Doch dafür bedarf es in vielen Dienststellen und Verwaltungen eines Kulturwandels.

Sensibilisierung für Vielfalt

Auf dem Schöneberger Forum am 21. und 22.11.2018 soll für Vielfalt im öffentlichen Dienst sensibilisiert werden: Welche Chancen und Schwierigkeiten ergeben sich aus Diversity-Mainstreaming? Welche Rolle kommt den Personalräten dabei zu? Wie sieht der rechtliche Rahmen aus?

Nach der Begrüßung durch den GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow wird der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier in das Thema einleiten und darstellen, inwieweit das Besoldungsrecht es zulässt, Personengruppen durch positive Maßnahmen zu bevorzugen. Im anschließenden Plenum sprechen Vertreter/-innen aus Politik, Wissenschaft, Verwaltungen und Gewerkschaften über die Frage, welche Diversity-Konzepte es im öffentlichen Dienst gibt und was sich dadurch verändert hat – für die Beschäftigten, für die Dienstherren, für die Bürger/-innen und bei der Nachwuchsgewinnung.

Die Fachforen

In den sechs Fachforen wird entlang der Merkmale aus dem AGG untersucht, ob und welche Benachteiligungen es im öffentlichen Dienst gibt – aufgrund des Geschlechts, Alters, der Herkunft und Weltanschauung, der sexuellen Identität oder aufgrund von Behinderungen. Und: Welche Werkzeuge haben Personalräte, diesen entgegenzuwirken? Im Expertengespräch zum Abschluss des Schöneberger Forums 2018 wird unter anderem Andreas Merx, Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Diversity Management e.V., darüber sprechen, wie alle Diversity-Dimensionen unter dem Begriff Intersektionalität verknüpft werden können. Und wie jedes Jahr wird auch in 2018 der Deutsche Personalräte-Preis an die Gremien verliehen, die die Jury mit besonders innovativen und kreativen Projekten überzeugen konnten. Nominierte und Preisträger/-innen haben genügend Gelegenheit, ihre Erfahrungen mitzuteilen. Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch in Berlin.

Mehr Informationen und Anmeldung unter: www.schoenebergerforum.de. 

Autorin Claudia Falk ist Politische Referentin, Redakteurin des Beamtenmagazins, Abteilung Öff. Dienst und Beamtenpolitik beim DGB-Bundesvorstand.

PersR-Banner viertel (768px) - Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

EU Datenschutz
Datenschutzgrundverordnung - Aus den Fachzeitschriften

Die DSGVO erleichtert die Gremienarbeit

Mitbestimmung_nein
Rechtsextremismus - Aus den Fachzeitschriften

Klar Position beziehen

6606 Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht 6. Auflage 2018 Berg/Kocher/Schumann
Tarifverträge - Interview

Drei Fragen zum neuen Tarifrecht