7. Warum sind Personalratsbeschlüsse so wichtig?

Der Personalrat trifft seine Entscheidungen durch Beschlüsse. Für die Arbeit des Gremiums ist die wirksame Beschlussfassung von erheblicher Bedeutung. Doch damit ein Beschluss wirksam ist, gilt es, einige Formalien zu beachten.

Kann ein Beschluss nur in einer Personalratssitzung gefasst werden?

Ja. Ein Beschluss kann nur in einer ordnungsgemäß einberufenen Personalratssitzung gefasst werden. Dabei müssen mindestens die Hälfte der Personalratsratsmitglieder persönlich anwesend sein, sonst ist der Personalrat nicht beschlussfähig (§ 37 Abs. 2 BPersVG). Eine Abstimmung im Umlaufverfahren, per Telefon oder E-Mail ist nicht erlaubt. Auch bei ganz spontanen Zusammenkünften der Personalratsratsmitglieder können keine wirksamen Beschlüsse gefasst werden.

Neuerdings wird diskutiert, ob Beschlüsse per Videokonferenz zulässig sein sollten, da dann die Mitglieder zumindest virtuell anwesend wären. Die Gefahren sind dennoch erheblich – vor allem mit Blick auf den Grundsatz der Nichtöffentlichkeit einer Sitzung. Derzeit spricht das Gesetz gegen die Beschlussfassung per Videokonferenz.

Sind die Personalratsbeschlüsse genau zu dokumentieren?

Ja. Das Gesetz schreibt vor, dass über jede Personalratssitzung eine Niederschrift (Protokoll) zu fertigen ist (§ 41 Abs. 1 BPersVG). Diese muss den Wortlaut der gefassten Beschlüsse einschließlich des differenzierten Abstimmungsergebnisses enthalten. Die Angabe der Stimmenmehrheit (Ja-/Nein-Stimmen, Enthaltungen), mit dem die Beschlüsse gefasst wurden, ist aufzuführen. Der Niederschrift ist eine Anwesenheitsliste beizufügen, in die sich die Teilnehmer eigenhändig einzutragen haben.

Muss vorab die Tagesordnung mitgeteilt werden?

Ja. Das ist sogar sehr wichtig. Jedes Personalratsmitglied muss rechtszeitig eine Einladung zur Sitzung mit Tagesordnung erhalten (§ 34 Abs. 2 Satz 3 BPersVG). Nur dann ist die Personalratssitzung ordnungsgemäß einberufen und nur dann können wirksam Beschlüsse ergehen. Die Tagesordnung muss alle anstehenden Besprechungspunkte und alle zur Entscheidung anstehenden Themen enthalten. Nur so kann sich jedes Mitglied und ggf. Ersatzmitglied sachgerecht auf die Sitzung vorbereiten.

Können auch Beschlüsse über spontan hinzugekommene Tagesordnungspunkte gefasst werden?

Ja. Allerdings nur in Ausnahmefällen. Grundsätzlich ist mit der Einladung zur Personalratssitzung immer eine Tagesordnung mitzuteilen (§ 34 Abs. 2 Satz 3 BPersVG). Das Fehlen einer Tagesordnung oder einzelner Punkte ist daher streng genommen ein Formfehler. Allerdings kann dieser Fehler „geheilt“ werden. Und zwar in der Sitzung selbst. Es kann vorkommen, dass spontan in der Sitzung neue Tagesordnungspunkte auf die Agenda kommen. Solche Punkte können wirksam nur dann behandelt werden, wenn alle Personalratsmitglieder einschließlich erforderlicher Ersatzmitglieder rechtzeitig zur Sitzung geladen worden waren und die beschlussfähig Erschienenen in dieser Sitzung eine Ergänzung oder Erstellung der Tagesordnung einstimmig beschliossen haben (so die aktuelle Rechtsprechung, etwa OVG Nordrhein-Westfalen 27.4.2015 – 20 A 122/14.PVB – PersR 12/2015, 54)

Kann der Personalratsvorsitzende ohne Personalratsbeschluss eine Dienstvereinbarung abschließen?

Nein. Ohne Personalratsbeschluss kann der Vorsitzende nicht handeln und auch keine Dienstvereinbarung abschließen. Zwar hat der Personalratsvorsitzende eine wichtige Funktion und ist für die Dienststellenleitung der zentrale Ansprechpartner. Dennoch kann er nicht eigenmächtig – etwa ohne oder sogar gegen den Willen des Gremiums – rechtswirksam handeln. Der Personalrat ist als Gremium ein Kollegialorgan, es bildet seinen gemeinsamen Willen durch den Personalratsbeschluss (§ 37 Abs. 1 BPersVG). Handelt der Vorsitzende ohne wirksamen Personalratsbeschluss, so ist die Handlung unwirksam.

 

Übersicht Basiswissen Personalratsorganisation


Die Top-Titel zu dem Thema

Horst Welkoborsky, u.a.
Basiskommentar mit Wahlordnung
lieferbar  44,90 €
Mehr Infos
Norbert Warga
Mit Mustervereinbarungen auf CD-ROM
lieferbar  39,90 €
Mehr Infos
Lothar Altvater, u.a.
Kommentar für die Praxis mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften
lieferbar  189,00 €
Mehr Infos