6. Was gilt für Personalratssitzungen?

Personalratssitzungen, die der Beratung und der Beschlussfassung dienen, sind der Kern der Personalratstätigkeit. Sie finden regelmäßig in der Arbeitszeit statt und sind nicht öffentlich. Hier werden alle wichtigen Themen besprochen und Beschlüsse gefasst. Aber nur in einer ordnungsgemäß einberufenen Sitzung kann der Personalrat auch wirksame Beschlüsse fassen.

Welche Arten von Personalratssitzungen gibt es?

Neben der konstituierenden Personalratssitzung, die nur einmal am Beginn der Amtszeit stattfindet, etwa den Personalratsvorsitzenden zu wählen, gibt es ordentliche und außerordentliche Personalratssitzungen. Üblicherweise kommt das Personalratsgremium in regelmäßigen Abständen (etwa wöchentlich, zweiwöchentlich) zu einer Sitzung zusammen. Sitzungstag, Sitzungszeit und Sitzungsrhythmus werden regelmäßig zu Beginn der Amtszeit gemeinsam festgelegt und der Dienststellenleitung mitgeteilt. Diese Sitzungen werden als ordentliche oder regelmäßige Personalratssitzungen bezeichnet. Davon unterscheiden sich die außerordentlichen Personalratssitzungen. Die finden aufgrund eines konkreten Anlasses statt, zum Beispiel bei einer eilbedürftigen Angelegenheit (Anhörung zu einer außerordentlichen Kündigung nach § 79 Abs. 3 BPersVG).

Wer ist einzuladen?

Der Personalratsvorsitzende muss alle Personalratsmitglieder einladen (§ 34 Abs. 2 BPersVG). Ist jemand verhindert, ist das Ersatzmitglied einzuladen. Einladungen gehen auch an die Schwerbehindertenvertretung und an die Jugend- und Auszubildendenvertretung. Der Dienststellenleiter nimmt nur an Personalratssitzungen teil, die auf sein Verlangen anberaumt sind, oder wenn er ausdrücklich eingeladen wird (§ 34 Abs. 4 BPersVG).

Gewerkschaftsbeauftragte dürfen an Sitzungen teilnehmen und sind einzuladen, wenn mindestens ein Viertel der Personalratsmitglieder oder die Mehrheit einer Gruppe dessen Teilnahme beantragt hat (§ 31 BetrVG).

Ist eine Einladung auch bei regelmäßigen Sitzungen nötig?

Nicht unbedingt. Zwar sieht das Gesetz vor, dass der Personalratsvorsitzende alle Mitglieder des Personalrats unter Angabe der Tagesordnung rechtzeitig einladen muss. Nur bei ordnungsgemäßer Einladung (§ 29 Abs. 2 Satz 3 BetrVG) zu einer Sitzung können dort wirksame Beschlüsse gefasst werden. Allerdings ist eine Einladung nicht erforderlich, wenn die Sitzungen des Personalrats immer zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort stattfinden (also immer donnerstags ab 9.00 Uhr). Aber auch in diesem Fall muss der Vorsitzende den Personalratsmitgliedern die jeweilige Tagesordnung rechtszeitig vorher zukommen lassen.

Gibt es für die Einladung und die Tagesordnung Formvorschriften?

Nein. Für die Einladung zu einer Personalratssitzung gibt es keinerlei zwingende Formvorschriften. Die Einladung kann per E-Mail, telefonisch oder mündlich erfolgen. Wichtig ist nur, dass die Einladung rechtzeitig ergeht und die Tagesordnung beigefügt ist. Was „rechtzeitig“ heißt, hängt vom Einzelfall ab. Eine Einladung, die eine Woche vor Termin versandt wird, muss in der Regel ausreichen. Ausnahmsweise sind auch kürzere Fristen möglich.

Über Themen, die vorher nicht mit der Tagesordnung übermittelt wurden, kann kein Beschluss gefasst werden. Ausnahme: Ein Tagesordnungspunkt wird in der Sitzung zusätzlich aufgenommen („Tischvorlage“). Dazu muss – so die aktuelle Rechtsprechung – das beschlussfähige Personalratsgremium einstimmig dessen Aufnahme beschließen (OVG Nordrhein-Westfalen 27.4.2015 – 20 A 122/14.PVB – PersR 12/2015, 54).

Gelten für die Abstimmungen besondere Regeln?

Nein. In der Regel wird per Handzeichen abgestimmt. Der Personalrat ist nur beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder (einschließlich der Ersatzmitglieder) anwesend ist (§ 37 Abs. 2 BPersVG). Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst (§ 37 Abs. 1 BPersVG). Eine Stimmenthaltung gilt als Ablehnung. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.

Über die gemeinsamen Angelegenheiten der Beamten und Arbeitnehmer wird vom Personalrat gemeinsam beraten und beschlossen (§ 38 Abs. 1 BPersVG). In Angelegenheiten, die lediglich die Angehörigen einer Gruppe betreffen, dürfen nach gemeinsamer Beratung im Personalrat nur die Vertreter dieser Gruppe abstimmen (§ 38 Abs. 2 BPersVG).

Ist von jeder Sitzung ein Protokoll zu erstellen?

Ja. Unbedingt. Über jede Personalratssitzung muss eine Niederschrift angefertigt werden (§ 41 Abs. 1 BPersVG). Sie dient dem Nachweis der Personalratsbeschlüsse und deren Ordnungsgemäßheit. So muss das Protokoll in jedem Fall den Wortlaut der in der Sitzung gefassten Beschlüsse und die Stimmenmehrheit enthalten (§ 41 Abs. 1 BPersVG). Dem Protokoll ist eine Anwesenheitsliste beizufügen, in die sich jeder Teilnehmer eigenhändig einzutragen hat. Einwendungen gegen die Niederschrift sind unverzüglich schriftlich zu erheben und der Niederschrift beizufügen (§ 41 Abs. 2 Satz 2 BPersVG).

Unterzeichnet wird das Protokoll vom Vorsitzenden und einem weiteren Personalratsmitglied (§ 41 . 1 Satz 2 BPersVG). Im Gesetz steht nicht, wer das Protokoll anzufertigen hat. Durch Beschluss des Gremiums kann ein Mitglied zum Schriftführer bestimmt werden, nicht aber durch bloße Anweisung des Vorsitzenden. Gibt es einen Schriftführer, so wird dieser in der Regel das Protokoll anfertigen und auch mit unterzeichnen.

Sind Beschlüsse per Video- oder Telefonkonferenz oder per Chatroom zulässig?

Nein. Wirksame Beschlüsse sind nach § 37 Abs. 1 BPersVG nur bei persönlicher Anwesenheit der Mehrheit der Personalratsmitglieder möglich.

 

Übersicht Basiswissen Personalratsorganisation


Die Top-Titel zu dem Thema

Horst Welkoborsky, u.a.
Basiskommentar mit Wahlordnung
lieferbar  44,90 €
Mehr Infos
Lore Seidel
Basiskommentar mit Wahlordnung
lieferbar  39,90 €
Mehr Infos
Lothar Altvater, u.a.
Kommentar für die Praxis mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften
lieferbar  189,00 €
Mehr Infos