Suchbegriff

erweiterte Suche

AiB:Assist für den Betriebsrat


Der Betriebsrat findet in AiB:Assist alle wichtigen Informationen für seine Betriebsratsarbeit. Denn AiB:Assist ist das speziell für Betriebsräte entwickelte Online-Portal.

Alle Fragen rund um das Betriebsverfassungsgesetz wie Mitbestimmung, Freistellung, Betriebsratswahl, Sozialplan und Betriebsübergang werden genauso behandelt wie Fragen der Organisation des Betriebsrats oder Themen zum Kündigungsschutz, zum Arbeitsschutz und zum Gesundheitsschutz.

Der Betriebsrat findet auf jede Frage die passende Antwort, zudem Muster und Arbeitshilfen sowie die wichtigsten Urteile für seine Arbeit als Betriebsrat.

Aktuelle Meldungen

RSS

Steuerrecht Abgaben für die betriebliche Weihnachtsfeier?

[27.11.2013]Der Steuerberater-Verband e.V. Köln weist darauf hin, dass Arbeitgeber bei der Planung der betrieblichen Weihnachtsfeier auch an mögliche finanzielle Folgen für die Arbeitnehmer denken sollten.

Steuerfrei sind zwei Betriebsfeste pro Jahr
Für die Mitarbeiter ist die Teilnahme an der Feier zwar grundsätzlich frei von Steuern und Sozialabgaben. Dies gilt jedoch nur für maximal zwei Betriebsfeste pro Jahr. Zudem darf jede Veranstaltung pro Teilnehmer nicht mehr als 110 € einschließlich Umsatzsteuer und samt Begleitpersonen kosten. Der Steuerberater-Verband e.V. Köln empfiehlt daher, aus Nachweisgründen eine Anwesenheitsliste zu führen.

Abgabenpflicht für höheren Aufwand
Wird der Betrag von derzeit 110 € überschritten, entfällt die Begünstigung und der gesamte Betrag ist steuer-und beitragspflichtig! In diesem Fall kann der Arbeitgeber die Feier zu Gunsten der Arbeitnehmer pauschal mit 25 Prozent versteuern und hierdurch die Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung erreichen. Betragen die Kosten pro Teilnehmer etwa 160 €, würde eine Steuer von 40 € entstehen. Anderenfalls wäre das Fest für die Arbeitnehmer getrübt, weil sie den Betrag nachversteuern müssten.

BFH fordert Nachbesserung
Der Betrag in Höhe von 110 € ist nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) zumindest für das Jahr 2007 noch angemessen. Dennoch fordert der BFH die Finanzverwaltung auf,den Höchstbetrag »alsbald« neu und auf der Grundlage von Erfahrungswissen zu bemessen.


Quelle:
Steuerberater-Verband Köln e.V.
Pressemitteilung vom 4.11.2013

Lesetipp der AiB-Redaktion:
»Anspruch auf Weihnachtsgeld« von Silvia Mittländer in »Arbeitsrecht im Betrieb« 10/2012, S. 564-568.

© bund-verlag.de (ck)