Manuel Terhürne, GBR-Vorsitzender der Schmitz Cargobull AG, Werk Vreden (Mitte) im Kreise der Nominierten
Manuel Terhürne, GBR-Vorsitzender der Schmitz Cargobull AG, Werk Vreden (Mitte) im Kreise der Nominierten

Betriebsrat der Schmitz Cargobull AG, Werk Vreden

Erweiterung des Gesundheitsmanagementangebots


Stichworte zum Projekt

  • Ein zu einem Fitnessstudio umgebauter Sattelkoffer bringt das Fitnesscenter zu den Mitarbeitern „vor Ort“

  • Unternehmen/Betrieb: Schmitz Cargobull AG, Werk Vreden
  • Branche: LKW-Trailerhersteller
  • Zahl der Mitarbeiter: 1500
  • Gewerkschaften: IG Metall


Motiv
Bei Cargobull in Vreden bestehen bereits verschiedene Angebote zum Gesundheitsmanagement, die allerdings nicht von allen Mitarbeitern und auch nur hin und wieder genutzt werden. Der Betriebsrat wollte mehr Mitarbeiter von den Betriebssportaktivitäten überzeugen und diese zur regelmäßigen Teilnahme bewegen. .

Vorgehen
Der Betriebsrat bildete ein Projektteam, das u.a. verschiedene Workshops zum Gesundheitsmanagement besuchte. In der Entwicklung eines Konzepts band sich der Betriebsrat zusammen mit Mitarbeitern und auch Azubis in das Gesundheitsmanagement des Unternehmens ein. Das Projektteam entwickelte verschiedene Ideen, darunter einen Sattelkoffer, der mit mehreren Fitnessgeräten ausgerüstet und in ein rollendes Trainingsstudio verwandelt werden sollte. Der Betriebsrat gab sich das Motto: Wenn der Mitarbeiter nicht zum Fitnesstraining kommt, dann sollte das Fitness-Center vor Ort sein.

Ergebnisse
Ausgerüstet mit mehreren Fitnessgeräten steht der zum Gesundheitskoffer (GeKo) umgewandelte Sattelkoffer am Standort und Mitarbeiter haben während aller Schichtdienste Gelegenheit, dort zu trainieren. Ein Therapeut des Gesundheitszentrums berät und begleitet maßgeschneiderte Maßnahmen. Das Angebot wurde bis jetzt von über 900 Mitarbeitern genutzt; diese schätzen u.a., dass der psychische Gesundheitszustand individuell erfasst wird. Mit einem einfachen Ampelsystem kann jeder Teilnehmer seine Fitness verfolgen und sein persönliches Trainingsprogramm erstellen.

 

Eine Initiative der Zeitschrift

AIB

Aus der Jury

Thorsten Halm »Wir müssen das Rad nicht immer wieder neu erfinden, wohl aber dem jeweiligen Gelände anpassen. Darum leisten die teilnehmenden Gremien mit ihren eingereichten Projekten einen so wertvollen Beitrag zum Wissenstransfer unter den Betriebsräten.«

Thorsten Halm, [m]5-consulting, Berater von Betriebsräten und Gewerkschaften, Veranstalter des Deutschen BetriebsräteTags in Bonn und Studienleiter des Betriebsräte-Studiums »Veränderungs-Management« in Bochum