• Meldungen
Betriebliche Altersvorsorge

BAG: Witwenrente darf nicht von Ehedauer abhängen

28. Februar 2019
Ruhestand_51660478
Quelle: © papalapapp / Foto Dollar Club

Als »Rosenhochzeit« feiern wir den zehnten Jahrestag der Ehe. Endet die Ehe durch den Tod eines Partners früher, darf dies dem Hinterbliebenen aber nicht zum Nachteil gereichen. Eine »Mindestehedauerklausel« von zehn Jahren in der Versorgungszusage ist rechtlich unwirksam – so das BAG.

Darum geht es:

Der Arbeitnehmer hatte im Juli 2011 geheiratet und verstarb im Jahr 2015. Sein Arbeitgeber hatte ihm eine Altersversorgung einschließlich einer Hinterbliebenenversorgung zugesagt. Die Versorgungszusage enthielt eine Klausel zur Mindestdauer der Ehe: Danach entfällt die Witwenversorgung, wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Todes des Versorgungsberechtigten noch nicht mindestens zehn Jahre bestanden hat.

Die Witwe hielt die Ausschlussklausel für unwirksam und klagte auf die Zahlung der Witwenrente in Höhe von knapp 40,- Euro im Monat. Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht hielten die Klausel für wirksam und wiesen die Klage ab (Hessisches LaG 29.11.2017 – 6 Sa 486/17).

Das sagt das BAG:

Das Bundesarbeitsgericht gab dagegen der Witwe Recht. Ihr steht die eingeklagte Hinterbliebenenversorgung zu. Die »Mindestehedauerklausel« in der Versorgungregelung unterliegt der Kontrolle stellt eine Allgemeinen Geschäftsbedingung (AGB) dar. Als solche ist sie nach Ansicht des BAG rechtlich unwirksam, weil sie den Versorgungsberechtigten unangemessen benachteiligt (§ 307 Abs. 1 Satz 1 BGB).

Die Zusage auf Ehepartner zu beschränken, mit denen der Arbeitnehmer im Zeitpunkt des Todes mindestens zehn Jahre verheiratet war, weiche von der Vertragstypik ab, welche die Hinterbliebenenversorgung kennzeichnet. Darin liegt, so das BAG, eine unangemessene Benachteiligung, weil die zehn Jahre eine willkürlich gegriffenen Zeitspanne ohne inneren Zusammenhang zum Arbeitsverhältnis und zum verfolgten Zweck der Witwenversorgung seien.

© bund-verlag.de (ck)

Quelle

BAG (19.02.2019)
Aktenzeichen 3 AZR 150/18
BAG, Pressemitteilung vom 19.2.2019
AiB-Banner Viertel (768px) - Anzeige -
Lothar Altvater, u.a.
Kommentar für die Praxis mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften
lieferbar 169,00 €
Mehr Infos
Thomas Klebe, u.a.
Basiskommentar mit Wahlordnung
lieferbar 39,90 €
Mehr Infos
Kittner
Gesetze/Verordnungen, Einleitungen, Übersichten/Checklisten, Rechtsprechung
lieferbar 32,00 €
Mehr Infos
Peter Berg, u.a.
Normales Wahlverfahren und vereinfachtes Wahlverfahren (Wahlsoftware mit Handlungsanleitung)
lieferbar 49,90 €
Mehr Infos
Wolfgang Pieper
Textausgabe mit Erläuterungen zur Eingruppierung in den Kommunen
lieferbar 14,90 €
Mehr Infos
Christiane Benner
Perspektiven digitaler Arbeit
lieferbar 29,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Grundgesetz
Grundrechte - Aus den Fachzeitschriften

70 Jahre Grundgesetz

Dollarphotoclub_28189246_160503
Arbeitsvertrag - Rechtsprechung

Betriebsratsamt kommt nicht ins Zeugnis

Unterlagen Büro Akten Bilanz Abrechnung Akteneinsicht Steuer Buchhaltung
Wirtschaftsausschuss - Rechtsprechung

Einigungsstelle für Streit um Auskunftspflicht