Gold für Siemens

Der Gesamtbetriebsrat von Siemens und der Betriebsrat von Siemens, Tübingen werden mit Gold ausgezeichnet.

Erste Glückwünsche kommen von Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall (re.), der die Laudation hält

 

Silber für Merck

Der Betriebsrat der Merck KG aA, Darmstadt freut sich über den Deutschen Betriebsräte-Preis in Silber

 

 

Bronze für die LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft

Die Konzernschwerbehindertenvertretung und der KBR erhalten den Deutschen Betriebsräte-Preis in Bronze

 

Hubertus Heil
Ministerbesuch

Bundesminister Hubertus Heil, Schirmherr des Preises, wird von Rainer Jöde, Geschäftsführer des Bund-Verlags, empfangen

 

Jury
Jury und Veranstalter

Gute Stimmung kurz vor der Preisverleihung

 

Festrede
Bundesminister Hubertus Heil

hält die Festrede im Plenarsaal des ehemaligen Bundestags:

„Im Namen der Bundesrepublik Deutschland danke ich euch allen für eure Arbeit“.

Der Bundesminister für Arbeit und Soziales ist Schirmherr des Deutschen Betriebsräte-Preises

 

 

 

Sonderpreis für IKEA

Die Betriebsräte von IKEA Duisburg erhalten den Sonderpreis Fair statt prekär.

Die Laudatio hält Christoph Meister, ver.di-Bundesvorstand

 

 

 

Sonderpreis für Solvay

Der Gesamtbetriebsrat der Solvay GmbH, Hannover bekommt Trophäe und Urkunde für "Innovative Betriebsratsarbeit" durch Stefan Körzell, DGB-Bundesvorstand (re.) verliehen

 

 

 

Sonderpreis für DB Systel

Der Gesamtbetriebsrat der DB Systel GmbH erhält den Sonderpreis "Veränderung gestalten"

 

 

 

Applaus für engagierte Betriebsratsarbeit

Das Publikum feiert die Preisträger

 

 

 

Hauptpreisträger
Die Hauptpreisträger

 

Stolze Gremienvertreter von Merck, Siemens und LVV Leipzig

 

 

Preisträger, Nominierte und Jury

Gelöste Stimmung beim obligatorischen Gruppenfoto nach der Preisverleihung

 

 

 

Deutscher Betriebsräte-Preis

Schirmherr am Stand des Bund-Verlags

„Im Namen der Bundesrepublik Deutschland danke ich euch allen für eure Arbeit“. Damit hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit seiner Festrede auf der Preisverleihung des Deutschen Betriebsräte-Preises am 7. November 2019 in Bonn die Sympathien aller 600 Betriebsräte auf seiner Seite. Im Plenum des ehemaligen Deutschen Bundestages wirkten diese staatstragenden Worte direkt noch ein wenig feierlicher. Doch Heil adressierte in seiner launigen und mit viel Applaus bedachten Ansprache nicht nur die über 600 Betriebsräte vor Ort. Vielmehr unterstrich der Minister, dass die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland ein besonderes Gut und ihm diese Aussage auch persönlich sehr wichtig ist.

Ein informatives Treffen mit Eva-Maria Stoppkotte, verantwortlicher Redakteurin der AiB, am gut besuchten Stand des Bund-Verlags (Foto) rundete seinen Besuch ab.


Aktuelle Meldungen

Aktuell in der AiB - Aktuelles

Mitgestaltung statt Abrissbirne

06. Dezember 2019 | Qualifizierung und Weiterbildung statt Personalabbau und Verlagerung. Der Gesamtbetriebsrat von Siemens und der Betriebsrat am Standort Tübingen erhalten gemeinsam den Deutschen Betriebsräte- Preis 2019 in Gold für eine aktive Gestaltung des digitalen Wandels. [...] mehr
Deutscher Betriebsräte-Preis 2019 - Pressemitteilung

Goldpreis 2019 für aktive Gestaltung des digitalen Wandels

07. November 2019 | Zeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“ zeichnet beispielhafte Betriebsratsgremien aus. Gold für wegweisendes Projekt des Gesamtbetriebsrats von Siemens [...] mehr
Aktuell in der AiB - Aktuelles

Gemeinsam viel erreichen

01. November 2019 | Wie Betriebsräte eine Umstrukturierung mitgestalten, für die Zukunftsfähigkeit der Arbeitsplätze sorgen, übertarifliche Leistungen erkämpfen, mehr Demokratie wagen und Veränderungsprozesse aktiv begleiten. [...] mehr

Bewerbung zum Deutschen Betriebsräte-Preis 2020

Ihre Teilnahme zählt

Das Bewerbungsverfahren für 2019 ist beendet. Als Betriebsrat sind Sie aber herzlich eingeladen, sich bereits jetzt für den »Deutschen Betriebsräte-Preis 2020« zu bewerben.  

Melden Sie Ihr Projekt ganz einfach hier an!

Direkt zur Onlinebewerbung

Jeder Teilnehmer erhält eine handsignierte Urkunde von Schirmherr Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales.