Mobile Arbeit

Homeoffice-Pflicht entfällt

18. Februar 2022
Homeoffice
Quelle: pixabay

Ab 20. März entfällt die Homeoffice-Pflicht. Arbeitgeber sind ab dann nicht mehr verpflichtet, den Beschäftigten Homeoffice anzubieten. Doch viele wollen nicht zurück ins Büro. Der DGB fordert nun klare Homeoffice-Regelungen für die Zukunft.

Nachdem sich Bund und Länder am 16.2.2022 auf weitgehende Lockerungen in der Corona-Pandemie geeinigt haben, entfällt auch die verpflichtende Homeoffice-Regel für Arbeitgeber. Betriebe können dann in engem Schulterschluss mit Betriebs- und Personalräten frei entscheiden, ob sie weiterhin Homeoffice und flexible Arbeitsmodelle anbieten oder ihre Belegschaft zur Präsenz verpflichten.

Das Thema birgt Konfliktpotential. Häufig sind die Belegschaften gespalten: viele sehnen sich nach der Rückkehr ins Büro. Andere wollen weiterhin zuhause arbeiten. Nun kommt es auf gute Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Betriebs- und Personalräten an. 

DGB für klare Homeoffice-Regeln

DGB-Chef Reiner Hoffmann spricht sich klar für weiterhin flexible Homeoffice-Regelungen aus: "Da wir in der Pandemie leider noch lange nicht über den Berg sind, sollten die Möglichkeiten für Arbeit im Homeoffice weiterhin ein Element des betrieblichen Infektionsschutzes bleiben", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er forderte darüber hinaus auch "langfristige Lösungen, für die die Weichen jetzt gestellt werden sollten".  

Hoffmann forderte die Bundesregierung auf, das "Homeoffice der Zukunft" rasch durch klare Regeln zu unterstützen. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz solle dabei fürs Homeoffice verbindlich geregelt werden. Aus den Erfahrungen der Pandemie heraus sollten die besonderen Belastungen der Arbeit im Homeoffice berücksichtigt werden.

Quelle:

Redaktionsnetzwerk-Deutschland, dpa

© bund-verlag.de (fro)

CuA-Banner Viertel quadratisch - Anzeige -
Katrin Augsten
Praxisratgeber für Betriebs- und Personalräte
lieferbar 29,90 €
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Homeoffice
Interview »Mobile Arbeit« - Aus den Fachzeitschriften

»Die Wahloption beim Arbeitsort kommt an«